Register Guidelines E-Books Search Today's Posts Mark Forums Read

Go Back   MobileRead Forums > E-Book Uploads - Patricia Clark Memorial Library > ePub Books

Notices

Reply
 
Thread Tools Search this Thread
Old 01-17-2018, 07:01 AM   #1
brucewelch
Stratovari
brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.brucewelch ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
brucewelch's Avatar
 
Posts: 1,877
Karma: 9351609
Join Date: Sep 2010
Device: <div class="div">
François, Louise von: Gesammelte Werke. V1 [German] 17.1.2018

Es war ein Glücksfall. Gustav Freytag, mit Julian Schmidt zusammen der literaturkritische Tribun des Realismus, an dem kein Autor dieser Jahre vorbeikam, fand öffentlich Gefallen an Louise von François’ erstem Roman "Die letzte Reckenburgerin" (1871), so dass die Autorin immerhin eine gewisse zeitgenössische Anerkennung und einen gewissen Nachruhm erlangen konnte. Leider nicht genug, wie ich meine. Zwar mag es sein, dass Storms Diktion edler ist, dass Fontanes hintersinnige Verweisungszusammenhänge einen raffinierten Ziseleur verraten ... aber was den sog. "Realismus" betrifft und erst recht die Themenvielfalt: da kann die Dame den Herren locker zeigen, wo der Hammer hängt.
Während die ›großen‹ Realisten allesamt in den verschiedensten Gesamt- und Einzelausgaben immer wieder aufgelegt worden sind und noch werden, sieht es bei Louise von François recht mager aus; die beiden Werkausgaben (1918 fünf Bände im Insel Verlag, 1924 zwei Bände im Verlag der Literaturwerke "Minerva", herausgegeben von Karl Weitzel - beide haben etwa den gleichen Umfang, wählen jedoch bei den Erzählungen unterschiedlich aus) geben kaum die Hälfte des Werkes. Deshalb:
Zu ihrem 200. Geburtstag hab ich’s leider nicht mehr geschafft, dann eben mit etwas Verspätung:

Die Gesamtausgabe des erzählerischen Werkes.

Spoiler:
"Die letzte Reckenburgerin" 1871), der erste Roman von Louise von François, brachte ihr, zumal nach Gustav Freytags begeisterter Kritik, den Durchbruch als Erzählerin - immerhin erschienen ihre Erzählungen bereits seit 1854 in Zeitschriftendrucken.
Die Dichterin hat mit diesem Werk zweifellos ihr Meisterstück abgeliefert; bemerkenswert an diesem realistischen Zeitroman ist, wie die Zeitgeschichte (hier die Epoche zwischen der französischen Revolution und den Befreiungskriegen) konsequent das Schicksal der Personen bestimmt, anstatt nur als illustrative Kulisse herzuhalten - dies gilt auch für ihren zweiten Roman "Frau Erdmuthens Zwillingssöhne".
Heide Gaiser schreibt in Kindlers Neuem Literaturlexikon:
"In manchem von den seit Walter Scott gepflegten historisierenden Romanen beeinflußt, prägen ›Die letzte Reckenburgerin‹ doch ganz spezifische Züge der nachklassisch-bürgerlichen Epoche. Die Historie soll den Menschen in seiner Spannung zur Umwelt zeigen – verpflichtend bleibt jedoch das Sittengesetz der klassischen Zeit, das dem von außen bedrohten oder enttäuschten einzelnen den Weg in die Innerlichkeit beläßt. Die Reckenburgerin geht ihn unsentimental in »Recht und Ehren«; ihr bürgerliches Ethos macht sie zum Typus der entschlossenen, durch den Verzicht auf Glückserfüllung geprägten Frau und damit zur großmütigen Gegenspielerin der reizvollen, gefühlsbestimmten und schwankenden Dorothee – eine Figurenkonstellation, die sich in den Romanen und Novellen der François immer wieder findet: »Mit einer Schematik, der die Spannung von aristokratischer Gesellschaft hier, verbürgerlichter Innerlichkeit und tatkräftiger Willenszucht dort zugrunde liegt, stellte Louise von François die Leichtherzigen, denen das Glück zufällt, die sich aber in Irrtum, Schuld, Verblendung und Haltlosigkeit verstricken, jenen gegenüber, die spröder, reizloser, ernster ihr Leben aus dem Ethos von Gesinnung und Gewissen führen, sich unter Entsagungen läutern« (Martini). Der Roman gewinnt seinen Reiz durch die Neigung der Schriftstellerin zum psychologisch vertieften Porträt, zur stimmungshaltigen Episode, zum Wechsel der Erzähl- und Zeitperspektiven, zum leicht historisierenden Berichtstil und zum intimen, humorvoll getönten Plauderton."


Zum zweiten, 1873 zuerst erschienen Roman, "Frau Erdmuthens Zwillingssöhne", schreibt Kindlers Neues Literaturlexikon:
"Ebenso wie in dem vorangegangenen [...] Roman [...] wird hier das Schicksal der Personen ganz von der Zeitgeschichte bestimmt [...]. Die politische Konstellation spiegelt sich – etwas allzu deutlich konstruiert – in den gegensätzlichen patriotischen Gefühlen der Brüder, zwischen denen das von beiden umworbene Mädchen Liska steht, das, gewiß nicht zufällig, als eine polnische Waise eingeführt wird. Chronist der an dramatischen Höhepunkten reichen Familiengeschichte ist der Hausgeistliche, einst der Kindheitsgefährte der Mutter und noch immer ihr stiller Verehrer. Er vertritt auch die weniger vom preußischen Geist als vom Liberalismus geprägten weltanschaulichen Grundsätze der einer Hugenottenfamilie entstammenden Verfasserin. Sie schließt ihr Werk mit einer ethischen Forderung: der Überwindung des »vandalischen und eigentlich antideutschen« Völkerhasses und aller Disharmonie unter den Menschen durch die Liebe."


Der dritte Roman von Louise von François, "Stufenjahre eines Glücklichen", erschien erstmals 1877. Den drei Romanen dieser eBook-Ausgabe liegt ja jeweils der Text der Edition der "Gesammelten Werke" zu Grunde, die in 5 Bänden 1918 beim Insel Verlag Leipzig erschienen sind. Dieser Ausgabe ist es vermutlich zu verdanken, dass die Autorin - anders als z.B. ein Robert Giseke - nach der Jahrhundertwende nicht in der Versenkung verschwand, sondern sich innerhalb der Epoche des Realismus gut behaupten konnte. Das war ein Grund, weshalb das (gemeinfreie) Nachwort des vorliegenden Bandes ins eBook mit aufgenommen wurde. Oskar Bulle, noch vor Veröffentlichung der Ausgabe verstorben (1917), huldigt hier freilich unerlaubt stark der um die Jahrhundertwende aufgekommenen "Heimatkunstbewegung", die schon eifrig mit Vokabeln wie ›völkisch‹ jongliert und 1933 ersatzlos in der NS-Blut-und-Boden-"Literatur" aufgeht. Es mag eine Ironie der Literaturgeschichte sein, dass einer solchen Fehletikettierung, wie Bulle sie hier vornimmt, zuletzt das Überleben der Dichterin im Literaturkanon anzulasten ist.

Insgesamt vier Novellen-Sammlungen hat die Autorin zu Lebzeiten herausgegeben; sie enthielten Texte, die sie zuvor in verschiedenen Zeitschriften hatte drucken lassen. Aus der ersten Sammlung, "Ausgewählte Novellen" (1868) ragt zweifellos "Judith, die Kluswirthin" mächtig hervor; wer mit den männlichen Autoren des deutschsprachigen Realismus vertraut ist, wird hier - wie auch in anderen ihrer Werke - auf eine schonungslose Drastik stoßen, um die sich die Herren gern mit ihrer ›poetischen Versöhnung‹ drum herum drücken - außer Wilhelm Raabe, der in seinem ›reifen‹ Werk (ab "Krähenfelder Geschichten") auf seine Weise nicht weniger drastisch ist.

Dass diese außergewöhnliche Schriftstellerin unbequeme und geradezu provozierende Themen mit größter Selbstverständlichkeit ihrem Publikum zumutete, zeigt auch die zweite Novellensammlung, "Erzählungen" (1871), z.B. die "Geschichte einer Häßlichen", aber ebenso deutlich "Der Erbe von Saldeck" (1855); in dieser Novelle kann man getrost einen herben, jede Wehleidigkeit entbehrenden Abgesang auf jenes "Noblesse oblige" erblicken, das für den Landadel nur mehr einen formalen Codex darstellte, der von den ökonomisch-sozialen und mittlerweile sogar justizialen Entwicklungen überholt worden war. Kaum ein Autor hat im deutschsprachigen Raum so früh literarisch auf diesen veränderten Tatbestand reagiert. Dass François auch die noch weithin unhinterfragte "Wiederherstellung der Mannesehre" durch das Duell samt ihren banalen sozialen Mechanismen bloßstellt, muss ihr als besonderes Verdienst angerechnet werden.

Die dritte Novellensammlung "Hellstädt und andere Erzählungen" (1874) beweist, wie die Dichterin weiterhin auf den Wandel der Zeiten reagiert; wo eine Fanny Lewald ihn überwiegend durch Salonkonversation an den Leser vermittelt, schert sich nach dem Motto "Bilde, Künstler, rede nicht!" François wenig um einen expliziten intellektuellen Diskurs, obgleich auch ihre Figuren sich der Reflexion keineswegs verschließen: sie hingegen kommt gleich zu den elementaren, pragmatischen Problemen der Zeitgenossen, und da geht es stets um Geld, Gut und Vermögenswerte. Hellsichtig analysieren ihre Erzählungen insbesondere den ökonomischen Niedergang des Landadels, der sich in traditioneller Leichtlebigkeit oder aus einer Aversion gegen hinreichendes Kalkül verschuldet und seine Stellung nicht halten kann (die Autorin erweist sich in den juristischen und finanziellen Verfahren übrigens als erfreulich beschlagen, was den echten Realismus ihrer Dichtungen verbürgt). Nur auf bürgerlichen Tugenden wie Arbeit und Sparsamkeit kann auch hier langfristiger Erfolg fußen, wie die Titelgeschichte nachweist. "Eine Formalität" zeigt, dass der Mangel an ernsthaftem und ehrlichem Umgang mit den wirtschaftlichen Problemen eine ganze Familie ins Unglück stürzen könnte, wäre da nicht eine beherzte Frau, die rechtzeitig die Reißleine zieht, wie überhaupt die Novellen der François gerne starke Frauen als Handlungsträgerinnen vorführen.

In der Titelgeschichte der Sammlung "Natur und Gnade" (1876) erleben wir, wie die weibliche Hauptfigur sich gegen jesuitischen Fanatismus innerhalb einer gemischt-konfessionellen Ehe zur Wehr setzen muss - auch den religiösen Themen ihrer Zeit ist die Autorin nicht ausgewichen.

Aus der letzten Abteilung braucht auf die bekannteren Novellen, "Der Katzenjunker" und "Phosphorus Hollunder", kaum hingewiesen zu werden, während das abschließende "Zu Füßen des Monarchen" (so heißt damals bei den Anrainern der Montblanc) noch einmal eine ganz andere Seite dieser Dichterin vor Augen führt.

Bis auf ihre Geschichte der Befreiungskriege und das Lustspiel "Der Posten der Frau" (nach ihrer gleichnamigen Novelle 1881 erschienen - leider gibt es keine brauchbare Vorlage dieses Werkes, das ich sonst gern in die Ausgabe integriert hätte) ist (hoffentlich) ihr gesamtes literarisches Schaffen in diesem eBook enthalten. - Die Erzählungen werden bis auf die letzte Abteilung nach den Erstausgaben in Buchform wiedergegeben; die letzte Erzählungsabteilung, die jene Texte enthält, die die Dichterin nicht in ihre vier Sammlungen aufgenommen hatte, sowie die Romane folgen den "Gesammelten Werken" des Insel Verlages Leipzig 1918. Die Unterschiede im schieren Wortlaut der einzelnen Erzählungen sind zwischen der immerhin renommierten Insel-Ausgabe und den Erstausgaben oft beträchtlich und derzeit noch ganz unaufgeklärt. Die Textlage ist insgesamt unbefriedigend.

Trotz alledem:
Ich freue mich, dieser bedeutenden Autorin mit dieser ersten Gesamtausgabe, die sie bisher überhaupt erhalten hat - über 4500 Druckseiten der Originale sind ihr übrigens verfüttert worden -, vielleicht neue LeserInnen gewinnen zu können.

Alle Texte enthalten durchweg versteckte Seitenzahlen (ggf. PN oder eMail) gemäß den in den editorischen Hinweisen aufgeführten Vorlagen.
This work is assumed to be in the Life+70 public domain OR the copyright holder has given specific permission for distribution. Copyright laws differ throughout the world, and it may still be under copyright in some countries. Before downloading, please check your country's copyright laws. If the book is under copyright in your country, do not download or redistribute this work.

To report a copyright violation you can contact us here.
Attached Thumbnails
Click image for larger version

Name:	françois-werke-cover.jpg
Views:	112
Size:	99.7 KB
ID:	161633  
Attached Files
File Type: epub François, Louise von - Gesammelte Werke.epub (2.64 MB, 367 views)

Last edited by brucewelch; 01-21-2018 at 10:49 AM.
brucewelch is offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools Search this Thread
Search this Thread:

Advanced Search

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Romance François, Marie Louise von: Stufenjahre eines Glücklichen, german V1, 20.01.2010 J.U. Kindle Books 0 01-20-2010 03:20 PM
Romance François, Marie Louise von: Stufenjahre eines Glücklichen, german V1, 20.01.2010 J.U. ePub Books 0 01-20-2010 03:17 PM
Romance François, Marie Louise von: Stufenjahre eines Glücklichen, german V1, 20.01.2010 J.U. BBeB/LRF Books 0 01-20-2010 03:09 PM
Romance François, Marie Louise von: Die letzte Reckenburgerin, german V1, 18.01.2010 J.U. Kindle Books 0 01-18-2010 04:05 PM
Romance François, Marie Louise von: Die letzte Reckenburgerin, german V1, 18.01.2010 J.U. ePub Books 0 01-18-2010 04:01 PM


All times are GMT -4. The time now is 11:17 AM.


MobileRead.com is a privately owned, operated and funded community.