Register Guidelines E-Books Search Today's Posts Mark Forums Read

Go Back   MobileRead Forums > E-Book Uploads - Patricia Clark Memorial Library > ePub Books

Notices

Reply
 
Thread Tools Search this Thread
Old 01-28-2012, 05:10 PM   #1
Frodok
Enthusiast
Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.Frodok ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
Frodok's Avatar
 
Posts: 615
Karma: 2491966
Join Date: Dec 2011
Location: Ratisbona; Germany
Device: Pocketbook IQ + 622; Sony PRS-505
Pfeiffer, Ida: Reise einer Wienerin in das Heilige Land (german) V1; 28 Jan 2012

Ida Pfeiffer, geb. Reyer (14. 10. 1797, Wien – 27. 10. 1858, Wien) war eine österreichische Reiseschriftstellerin und gilt als die bedeutendste Weltreisende des 19. Jahrhunderts.

Ihr Vater, der Textilfabrikant Aloys Reyer, starb, als sie 9 Jahre alt war. Hatte sie bislang mit ihren fünf Brüdern in Hosen herumgetollt, mit Gewehr und Trommeln gespielt, musste sie sich nun nach dem Willen ihrer Mutter endlich wie ein Mädchen benehmen, Röcke tragen, Klavierunterricht nehmen und gemessene Schritte machen.
Obwohl Ida bereits als Kind vom Reisen träumte, ging sie 1820 mit dem 24 Jahre älteren Rechtsanwalt Dr. Mark Anton Pfeiffer eine Vernunftehe ein und bekam zwei Söhne.
Fast 45 Jahre alt - ihre beiden Kinder erwachsen, vom Mann getrennt lebend - begann Ida ein selbständiges Reise- und Forscherleben.

Am 22. März 1842 verließ Ida Pfeiffer mit nur geringer Barschaft ihre Heimatstadt Wien auf einem Dampfer in Richtung Jerusalem. Zu einer Zeit, als der Orient von bewaffneten Expeditionen eben erst erkundet wurde, war es völlig undenkbar, dass sich eine Frau ohne männlichen Begleitschutz auf ein solches Abenteuer einließ. In Jerusalem besuchte sie die historischen Orte aus dem Leben Jesu Christi und wagte sich schließlich im Schutze einer bewaffneten Mannschaft bis zum Roten Meer. Nach fast neun Monaten kehrte Ida heim, doch ihr Fernweh ließ sie nicht mehr los.

1846 bis 1848 bereiste sie auf ihrer 1. Weltreise Brasilien, die Gesellschaftsinseln, Tahiti, Hongkong und Sri Lanka. Zurück in ihre Heimat kam sie nur, um Pflanzen und andere "Reise-Mitbringsel" zu verkaufen und neue Reisen vorzubereiten. Schilderungen ihrer Reisen erschienen unter anderem als Feuilletons in der Presse, Idas Reisetagebücher wurden zu Bestsellern und in sieben Sprachen übersetzt.

Unterstützt von Regierungsstellen, unternahm sie 1851 bis 1855 eine 2. Weltreise, die sie über Südafrika zu den Sundainseln führte, wo sie eineinhalb Jahre verblieb. Anschließend bereiste sie Süd- und Mittelamerika. Von diesen Fahrten brachte sie reiche Sammlungen für das kaiserliche Naturalienkabinett mit, die sich heute im Naturhistorischen Museum befinden. Die Geographischen Gesellschaften von London, Paris und Berlin ernannten sie zu ihrem Ehrenmitglied.

1856, mit 59 Jahren, wollte Ida Pfeiffer ihre 3. Weltreise antreten. Sie führte sie zuerst nach Madagaskar, wo sie zunächst von der Königin Ranavola huldvoll aufgenommen wurde. Durch die Machenschaften eines französischen politischen Abenteurers, mit dem sie völlig schuldlos in Zusammenhang gebracht wurde, fiel sie jedoch bei Hof in Ungnade, wurde für längere Zeit in Haft genommen und gemeinsam mit einigen anderen Europäern durch mit Madagaskar-Fieber verseuchte Landstriche im Schneckentempo zur Küste gebracht. Die Strecke hätte in acht Reisetagen bewältigt werden können, wurde aber auf 53 ausgedehnt.

Schon auf der Heimreise brach die Krankheit, von der sie sich nie mehr erholen sollte, mit einem heftigen Anfall aus. Sie kehrte geschwächt nach Wien zurück und starb in der Nacht von 27. auf den 28. Oktober 1858.
Auf ihren Reisen hatte sie 32 insgesamt 240.000 km zur See und 32.000 km auf vier Kontinenten zurück. Sie schrieb darüber 5 Bücher, die in sieben Sprachen übersetzt wurden. Grillparzer nannte sie die "vortreffliche, kühne, erdumwandernde Frau Ida Pfeiffer" und Wien widmete ihr ein Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof. Der Vorsitzende der k.k. Geographischen Gesellschaft nannte sie 1897 „…auch heute noch unstreitig die bedeutendste Weltreisende“. Danach geriet sie für rund 100 Jahre in Vergessenheit. (nach Austria-Lexikon und Wikipedia)

Ida Pfeiffer: Reise einer Wienerin in das Heilige Land (Wien, 1843). Am 22. März 1842, also im Alter von 44 Jahren, verließ Ida Pfeiffer Wien zu ihrer ersten großen Reise. Sie gab vor, nur eine Freundin in Konstantinopel besuchen zu wollen, schon das schien Freunden und Verwandten äußerst gewagt. Ihr eigentliches Ziel aber waren Palästina und die angrenzenden Länder, ein politisch unruhiges Gebiet, das zudem nicht frei war von Ausbrüchen der Pest. Die Reise ging über die Donau und das Schwarze Meer nach Konstantinopel, Beirut, Jerusalem, zum Toten Meer, nach Damaskus, Baalbek und Alexandria bis nach Kairo; von dort nach einem Kamelritt durch die Wüste zur Landenge von Sues zurück nach Wien, mit Aufenthalten in Sizilien, Neapel, Rom und Florenz. Im Dezember 1842 kam sie wieder zuhause an. Freunde und ein Verleger überredeten sie, ihr Reisetagebuch zu veröffentlichen. Es erschien 1843 anonym unter dem Titel Reise einer Wienerin in das Heilige Land und wurde wegen des schlichten, eingängigen Stils und der Glaubwürdigkeit seiner Beschreibungen ein großer Publikumserfolg. Erst 1856, mit der vierten Auflage, erklärte sich Ida Pfeiffer als Autorin. Die Einnahmen ermöglichten es ihr, weitere Reisen zu finanzieren. (aus Wikipedia)

Hier als epub - Entweder nur Text - oder mit den Bildern aus der engl. Ausgabe!
This work is in the Canadian public domain OR the copyright holder has given specific permission for distribution. It may still be under copyright in some countries. If you live outside Canada, check your country's copyright laws. If the book is under copyright in your country, do not download or redistribute this work.

To report a copyright violation you can contact us here.
Frodok is offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools Search this Thread
Search this Thread:

Advanced Search

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Other Non-Fiction Humboldt, Alexander: Reise in die Aequinoctial...Vol.1-4 [German] v1 20-Jan-2012 rwst ePub Books 2 06-11-2014 05:28 AM
Other Non-Fiction Hahn-Hahn, Ida von: Orientalische Briefe (german) V1; 14 Jan 2012 Frodok ePub Books 1 02-02-2012 04:09 AM
Historical Fiction Pérez Galdós, Benito: Der Roman einer Nonne (german) V1; 18 Jan 2012. Frodok ePub Books 0 01-18-2012 01:35 PM
Other Fiction Zola, Émile: Das Gelübde einer Sterbenden. V1 [German] 29.5.2011 brucewelch ePub Books 0 05-29-2011 07:09 AM
Wenn einer eine Reise tut ... beachwanderer Deutsches Forum 2 09-06-2010 03:58 AM


All times are GMT -4. The time now is 12:31 AM.


MobileRead.com is a privately owned, operated and funded community.