Register Guidelines E-Books Search Today's Posts Mark Forums Read

Go Back   MobileRead Forums > Non-English Discussions > Deutsches Forum > Andere Lesegeräte

Notices

Reply
 
Thread Tools Search this Thread
Old 03-11-2012, 06:36 AM   #1
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Ausführlicher Erfahrungsbericht: Boox M92 (9.7 inch Reader)

Hi allerseits,

seit wenigen Tagen bin ich im Besitz eines weißen "Onyx Boox M92" 9.7-Zoll-Ereaders, wie man ihn bei Booxtor momentan zu günstigen Konditionen erstehen kann (www.ereader-store.de, dort habe ich ihn auch gekauft). Auf dem Gebiet der Eink-Geräte habe ich bisher keine anderen Erfahrungen sammeln können. Mir fehlen daher leider die Vergleichsmöglichkeiten. Ich denke, dass ich mit meinem Erfahrungsbericht also vielleicht gerade diejenigen ansprechen kann, die immer mal nach diesen großen Lesegeräten geäugelt haben, sich aber nie dazu durchringen konnten, derart große Beträge auszugeben.

Weil ich das Boox M92 erst seit wenigen Tagen besitze, kann ich freilich noch von keinen besonders ausgereiften Erfahrungen berichten. Außerdem dauert es noch ein paar Tage, bis ich an eine geeignete Kamera komme, um gute Fotos vom Gerät hochladen zu können.

Daher verpasse ich dem Thread zusätzlich zu diesem Einführungsbeitrag drei weitere Beiträge, in denen ich a) meine grundsätzlichen Erfahrungen schildere, b) Bilder poste und c) aufliste, mit welchen Tricks man die von mir gefundenen Schwächen vielleicht umgehen kann. Letzterer Abschnitt ist dabei nicht nur für Besitzer des M92 interessant. Hier können Interessierte schonmal einen Eindruck davon gewinnen, welche Modifikationen des M92 grundsätzlich möglich sind. Modifikationen sind hier besonders reizvoll, weil das M92 ja eine linuxbasierte offene Entwicklungsumgebung für Programmierer mitbringt und schon ab Werk "gerootet" ist.

Die Inhalte dieser drei Beiträge werden dann in den nächsten Tagen und Wochen nachgereicht.

Viel Spaß beim Lesen!

Last edited by tuxor; 05-22-2012 at 12:37 PM.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-11-2012, 06:37 AM   #2
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Inhaltsverzeichnis
  1. Verpackung, Lieferumfang
  2. erhältliches Zubehör
  3. Gesamtgröße, Gewicht
  4. Materialien, Verarbeitung
  5. Bildschirm (Kontrast, Qualität, Auflösung)
  6. Bedienung, Stifeingabe
  7. Software


1. Verpackung, Lieferumfang

Das M92 kommt in einem eleganten Karton daher (das Design ist wirklich ein Blickfänger!), der weder eingeschweißt noch versiegelt ist. Schere und Messer kann man beim Öffnen der Verpackung also links liegen lassen - so etwas ist schon lange nicht mehr selbstverständlich (Stichwort Blister/Sichtverpackungen).

Im Inneren des Kartons befindet sich der Reader mit seinem Stift schon direkt in seiner mitgelieferten Kunstlederhülle (siehe weiter unten). Einzig das mitgelieferte USB-Kabel (leider Mini-USB!) und der USB-Steckdosenadapter (sehr lobenswert!) befinden sich in Plastiktütchen - ein vertretbares Maß an Plastikabfall. Außerdem im Lieferumfang enthalten sind eine Schnellstartanleitung und die Garantiekarte - beides wie auch die komplette Beschriftung der Verpackung nicht auf Deutsch (aber auf Englisch).

2. erhältliches Zubehör

Tatsächlich gibt es kaum (kein?) Zubehör explizit für das M92. Die mitgelieferte Hülle macht allerdings schon einen sehr guten Eindruck. Wer ein Sleeve oder eine andere Tasche sucht, sollte es mit iPad-Zubehör versuchen, weil das Apple-Tablet mit sehr ähnlichen Ausmaßen daherkommt (s. unten).

Der mitgelieferte Stift ist etwas klein - vergleichbar mit den Stiften, die früher in den klassischen Palm- und Compaq-PDA-Handhelds mitgeliefert waren (s. unten). Wer einen größeren oder anderen Stift möchte, wird auf Ereader-Store fündig http://ereader-store.de/de/zubehor/3...-boox-m92.html. Der passt dann aber nicht mehr in die Stifthalterung der Originalhülle. Wacom-Stifte für die Grafiktabletts der Bamboo-Reihe sind jedenfalls nicht mit dem M92 kompatibel!

In dem niederländischen Shop auf www.ICARUSreader.com wird ein Gerät namens ICARUS eXceL vertrieben, das völlig identisch mit unserem Onyx Boox M92 ist. Auf Anfrage erzählte man mir hier fälschlicherweise, dass alle drei verfügbaren Ersatzstifte mit diesem ICARUS eXceL kompatibel sind. ACHTUNG: Ein Benutzer kaufte daraufhin einen solchen Ersatzstift und er funktionierte nicht mit dem M92, siehe http://www.mobileread.com/forums/sho...15&postcount=9!

Als Leselicht habe ich mir das "Belkin eBook Light" zugelegt (siehe Bilder und http://www.belkin.com/de/IWCatProduc...duct_Id=622616). Das passt farblich perfekt zum M92 und kann super oben angeklemmt werden, wenn man den M92 mit Hülle verwendet. Benutzt man den M92 ganz ohne Hülle, ist die Halterung des Lichts einen Tick zu groß, außer man befestigt sie unten beim SD-Karten-Einschub, was gar nicht so abwegig ist, da man die Anzeige ja beliebig drehen kann.

3. Gesamtgröße, Gewicht

Ziehen wir für die Maße als Vergleich das iPad hinzu, das ja schließlich inzwischen in jedem Geschäft vorliegt und überdies ohnehin in Größe und Gewicht einige Ähnlichkeit zum M92 aufweist.

Mit 520 Gramm fällt das M92 über 120 Gramm leichter aus als das iPad. Die Kunstlederhülle mit rund 200 Gramm kommt gerade beim Transport gewöhnlich allerdings noch hinzu.

Die Maße des M92 entsprechen mit 241 mm Höhe und 178 mm Breite ziemlich genau denen des Apple iPad: Letzteres ist lediglich kaum 8 mm breiter. An der dicksten Stelle (unten beim USB-Anschluss und SD-Karten-Einschub) ist das M92 mit 11 mm etwas dicker als das iPad. Dennoch macht das M92 einen sehr, sehr flachen und leichten Eindruck.

Das Display selbst ist entsprechend den Außenmaßen mit 140 mm x 203 mm etwas höher und schmaler als das Display des iPad (150mm x 196mm). Das Seitenverhältnis des M92 (1.45) ist nicht unbedingt immer vorteilhaft: DIN A{3,4,5} haben zwar das Seitenverhältnis 1.414 - wie auf einem der Fotos zu sehen, wäre für Musiknoten ein breiteres Format aber hilfreich. Der bedruckte Bereich eines DIN A4 Blattes hat übrigens bei 2 cm Rand 170mm x 260mm und übersteigt damit die Displaymaße des M92 signifikant. Die Displaymaße entsprechen dagegen eher denen eines DIN A5 Blattes (148 mm x 210 mm).

Zeitschriften sind damit also in der Regel zu groß für das M92, zweispaltige Layouts werden sich aber wunderbar spaltenweise lesen lassen, sobald dieses Feature in die Firmware aufgenommen wurde (es wurde zumindest angekündigt). Alternativ kann das M92 natürlich auch im Querformat verwendet werden. Und Fachbücher der Mathematik, Informatik oder Naturwissenschaften, die ich testweise ausgemessen habe, wiesen in aller Regel einen bedruckten Bereich auf, der wunderbar in die Maße des M92 passte.

4. Materialien, Verarbeitung

Die Verarbeitung ist erstaunlich gut. Das M92 wird von einer robusten Metallumrahmung zusammengehalten. Auf der Rückseite befindet sich eine Kunststoffschale, die sich ziemlich wertig anfühlt. Bei dem weißen Rahmen um das Display herum handelt es sich um eine aufgeklebte Kunststoffschicht, die in der Regel bombenfest sitzt, sich bei meinem Gerät aber anfangs ablösen wollte. Ereader-Store.de wusste woran das liegt und hat den Fehler sofort und unkompliziert mit einem Spezialkleber behoben. Äußerlich sind nur an der unteren Kante bei den Lautstärketasten und dem SD-Karten-Einschub zwei Schräubchen zu erkennen.

Sehr gut gefiel mir vor allem das "matte" Design des M92. Während man auf den ersten Blick bei Verpackung und Reader an die Designs von Apple denkt, findet man schnell den entscheidenden Unterschied gerade in diesem Detail: Apple-Designer pflegen traditionell einen gewissen "Glossy"- oder "Shiny"-Look. Alles sieht dort nach Glasoberfläche aus. Nicht so beim M92. Hier überwiegt das Matte und das Lesegerät wirkt dadurch meiner Meinung nach weniger spielzeughaft als die üblichen Apple-Produkte. Außerdem gefällt mir persönlich der Karton des M92 viel besser.

Der kleine 5-Wege-Joystick zur Rechten des Displays macht einen stabilen Eindruck. Die gummierten Tasten auf der linken Seite wirken dagegen einen Hauch zu wabbelig. Der SD-Karten-Einschub ist so konstruiert, dass die SD-Karte schön tief im M92 verschwindet, also nicht stört. Dadurch ist es allerdings etwas fummelig, sie überhaupt erstmal hinreichend tief hineinzumanövrieren. Der Ein-/Ausschaltknopf sowie die Lautstärketasten sind etwas wackelig. Dafür wurden sie so geschickt positioniert, dass sie gut zu erreichen sind, ohne dass man sie ständig versehentlich betätigt.

5. Bildschirm (Kontrast, Qualität, Auflösung)

Bei dem Bildschirm handelt es sich um ein sogenanntes E Ink Pearl Display mit 1200 x 825 Pixeln bei einer Größe von 140 x 203 mm (siehe oben). Die gleiche Display-Technologie kommt seit Mitte 2010 in vielen Ebook-Readern zum Einsatz: unter anderen Kindle (DX, 3, 4, Touch), Sony PRS-T1 und Kobo Touch. Eine neuere E Ink Technologie ist bis dato nicht auf dem Markt. Im momentan größten Konkurrenten Pocketbook 902/903/912 kommen dagegen Displays der älteren Generation zum Einsatz, die etwas schwächere Kontraste aufweisen.

Tatsächlich hatte ich in einem örtlichen Mediamarkt Gelegenheit, das Display des M92 direkt mit den Displays des Kobo Touch und des Pocketbook 611 zu vergleichen. In einem Karstadt fand ich außerdem ein Kindle Keyboard. In der direkten Gegenüberstellung konnte man keinen Unterschied in der Qualität erkennen. Lediglich das Pocketbook 611 wirkte erwartungsgemäß einen Tick grauer.

Der weiße Rahmen gereicht dem Bildschirm übrigens in der Praxis zum Guten. Mit dem schwarzen Kobo Touch etwa empfand ich den dunklen Rahmen als störend, wenn der Text bis zum Displayrand lief. Der weiße Rahmen ermöglicht dagegen, den gesamten Bildschirmbereich komplett auszunutzen, ohne dass das Auge durch einen unangenehm dunklen Rahmen im Lesefluss irritiert würde.

Die Auflösung des M92 ist mit 1200 x 825 Pixeln streng genommen etwas gröber als die der verbreiteten 6-Zoll-Geräte (800 x 600). In der Praxis hatte ich aber bisher nicht das Gefühl, die Anzeige wirke pixelig - mal abgesehen von den mit dem Stift angefertigten Notizen, die aus technischen Gründen leider nicht geglättet werden können (siehe unten).

Wie bei allen E Ink Displays dauert das Blättern auch beim M92 einen langen Augenblick. Man merkt hier schnell, dass der 800 MHz Prozessor eigentlich eine flüssigere Darstellung ermöglichen würde: Bedieneingaben über den Joystick werden nämlich offenbar problemlos verarbeitet, nur die Anzeige hängt bisweilen einige Schritte hinterher. Die kleineren Ereader, die ich im Geschäft zum Vergleich antestete, schnitten in dieser Kategorie meines Erachtens nicht besser ab.

Trotz "neuester" Pearl-Technologie ist der Kontrast natürlich, wie bei allen Ereadern, eine eher wenig erfreuliche Angelegenheit. Bei ordentlicher Ausleuchtung durch Sonnenlicht oder eine ausreichende Zimmerbeleuchtung wirkt das "Weiß" des Bildschirms tatsächlich fast weiß. Unter diesen Bedingungen macht das Lesen wirklich Spaß - wie mit gedrucktem Lesestoff. Mit dunkler werdendem Ambiente fällt der Kontrast aber leider exponentiell. Wo man ein richtiges Buch noch einigermaßen angenehm lesen könnte, kann es mit dem M92 schon zur Augenquälerei werden.

Diesem Problem begegnet man allerdings leider (wie erwähnt) bei allen Ereadern. Und eine allgemein bekannte Lösung sind Leselampen. Eine Hülle, die die Leselampe bereits enthält (für Kindle und Sony PRS-T1 erhältlich), sucht man für das M92 vergeblich (siehe oben, erhältliches Zubehör). Darüber tröstet aber das Belkin eBook Light hinweg, das preislich zwar durchaus ins Gewicht fällt, dafür allerdings auch ein höchst ausgeklügeltes Produktdesign und drei Jahre Herstellergarantie bietet (siehe auch Bilder und oben bei dem erhältlichen Zubehör).

6. Bedienung, Stifeingabe

Die Stifteingabe ist zugleich Vor- wie Nachteil des M92. Sie gestaltet sich viel weniger problemlos als etwa die Bedienung eines Computers mit einem herkömmlichen Grafiktablett (z.B. von Wacom): Eine knappe halbe Sekunde Reaktionszeit ist keine Seltenheit. Nach der korrekten Kalibrierung (in 1.6 ist dafür ein Fix notwendig, s. im vierten Beitrag des Threads) kann man dem Stift eine bemerkenswerte Präzision zusprechen. Wenn man allerdings schnell schreibt, hängt die Anzeige fast einen ganzen Buchstaben hinterher. Daran kann man sich einigermaßen gewöhnen. Ein generelles Problem aller Stifteingaben am Computer ist aber, dass der Stift fast widerstandslos über die Oberfläche gleitet. Von "richtigen" Stiften ist man da einfach ein anderes Schreibgefühl gewohnt und das schlägt sich in der Regel auch in einem etwas unsauberen Schriftbild nieder (Punkte werden bspw. schnell zu Strichen). Dass die Linien aus technischen Gründen nicht in Echtzeit geglättet werden können, verbessert diesen Eindruck natürlich nicht gerade.

Nach wenigen Tagen Erfahrung ist mein Eindruck, dass man die Stifteingabe sicherlich hervorragend für kurze Notizen (Schlagworte) am Rand von Dokumenten verwenden kann. Aus der Sicht eines Studenten ist es aber vielleicht auch interessant, ob man so nicht eine komplette Vorlesungsmitschrift anfertigen könnte. Und momentan muss ich diesen Punkt leider ziemlich eindeutig negativ beantworten. Das liegt nicht nur daran, dass das Schriftbild generell auf dem M92 unsauberer zu sein scheint (vielleicht liegt's auch an mir...) und die Reaktionszeit zu wünschen übrig lässt (in gewissem Rahmen kann man sich daran evtl gewöhnen). Das ist sicherlich auch auf so einfache Dinge zurückzuführen wie, dass ein schneller Wechsel vom Schreib- zum Radiertool (mit Firmware 1.6) nicht möglich ist. Außerdem ist und bleibt ein echtes DIN A4 Blatt eben doch signifikant größer als das Display des M92, auch wenn man annimmt, dass man auf dem DIN A4 Blatt großzügigen (3 cm) Rand lässt.

Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist, dass ein kurzer Stylustip auf den Bildschirm von der Software oft scheinbar überhaupt nicht registriert zu werden scheint. Das ist ärgerlich, weil man ja gerade so Menüpunkte auswählt. Stattdessen geht man schnell dazu über, nicht mehr nur zu "tippen", sondern zum "Auswählen" von Bedienfeldern kompliziertere Aktionen wie kleine Kreise oder Striche zu vollführen, was wiederum bisweilen von der Software falsch interpretiert wird.

Zur Reaktionsgeschwindigkeit, Präzision und Empfindlichkeit der Stifteingabe sollen wohl in der neuen Firmware 1.7 signifikante Verbesserungen kommen. Sobald die finale Version dieser Firmware erschienen ist, werde ich neue Erkenntnisse natürlich an dieser Stelle ergänzen.

Die Oberfläche des Bildschirms ist übrigens matt und etwas rau, jedenfalls kaum anfällig für Fingerabdrücke. Das ist insbesondere beim Schreiben mit dem Stift angenehm. Schließlich legt man dabei ja oft seinen Handballen auf dem Display ab, was sich sehr angenehm anfühlt und nicht mit störenden Fettflecken bestraft wird.

7.1. Software: Übersicht

Einen groben Überblick über alle softwareseitigen Funktionen, die das M92 mitbringt: Möglich ist natürlich die Anzeige von unzähligen Text- und Bildformaten (bei Interesse an näheren Informationen zu unterstützten Formaten nachfragen), das Erstellen und Bearbeiten von Notizen über eine Bildschirmtastatur, die Anfertigung von Zeichnungen, das Nachschlagen in (vorinstallierten englischen oder nachinstallierten Stardict-) Wörterbüchern, das Abspielen von Musik (MP3 - meine OGG- und WAVE-Dateien wollte er allerdings nicht), Browser-Internetzugang über Wlan-Verbindung (siehe unten), Taschenrechner, Sudoku, Kalender (nur Kalender anzeigen, keine Termine etc). Ganz besonders interessant ist die Möglichkeit eigene Software zu schreiben. Die Firmware des M92 basiert auf Linux. Es gibt ein offizielles Open-Source-SDK und man kann eigene Shell-Skripte schreiben, siehe letzter Abschnitt.

7.2. Software: Einstellungsmöglichkeiten

In den allgemeinen "Einstellungen" des M92 können Sprache, Datum/Uhrzeit/Zeitzone, Standardschriftart, bevorzugte Anwendungen (zum Öffnen von Doc, ePub, FB2, chm und doc), Bildschirmaktualisierungsrate, zuletzt gelesenes Dokument oder Hauptmenü beim Starten, Energiesparoptionen (Zeit bis zum Auto-Aus und -Schlafmodus) und die Kalibrierung des Stylus eingestellt werden. Außerdem kann aus jeder Anwendung heraus unkompliziert die Orientierung des Displays um 90, 180 oder 270 Grad gedreht werden.

7.5. Software: WLAN/Webbrowser

Das M92 verfügt über einen WLAN-Adapter. Beim Öffnen des Browsers werden alle verfügbaren Hotspots angezeigt und man wird dazu aufgefordert, zu einem davon zu verbinden. Unterstützt werden neben offenen auch WPA/WEP/WPA2-verschlüsselte Hotspots und Proxy-Verbindungen. Beim Verlassen des Webbrowsers hat man die Möglichkeit, die WLAN-Verbindung wieder zu trennen.

Der Browser selbst ist - mindestens bedingt durch das E Ink Display - ziemlich träge. Die Seiten werden aber alle ziemlich gut dargestellt - auch JavaScript-Elemente. Die Bedienung ist vielleicht etwas kontraintuitiv. Hier sollte man eventuell vor Benutzung die Bedienungsanleitung lesen. Für mehr als einen kurzen Blick auf einen Wikipedia-Artikel ist der Browser aufgrund des trägen Displays nicht geeignet. Ein ausreichend schnelles Navigieren ist eben schlicht unmöglich - das liegt leider in der Natur der Sache.

7.3. Software: PDF Reader

Für die Lektüre von PDF-Dateien eignen sich 9.7-Zoll-Reader grundsätzlich hervorragend. So auch das M92: Insbesondere (Fach-)Bücher, die im PDF-Format vorliegen (z.B. von SpringerLink), passen sehr gut in das Displayformat des M92 (14 cm x 19,5 cm), wenn man von der existierende Funktion "Ränder ausblenden" Gebrauch macht. In Buchform nimmt der Druckbereich nämlich auch bei etwas größeren Fachbüchern selten mehr als 20 Zentimeter in der Höhe und 13 Zentimeter in der Breite ein.

Das automatische Ausblenden der Ränder ist nur bei sehr ungewöhnlichen Formaten unzureichend - etwa, wenn die Seitenzahl im Buch sehr nah am Rand, also weit weg vom übrigen Druckbereich platziert wurde. In diesem Fall ist es möglich, mit dem Stift einen beliebigen rechteckigen Zoombereich auszuwählen. Das schafft oft schon Abhilfe, bisweilen vermisst man aber die Option, für die geraden Seiten einen anderen Zoombereich zu wählen als für die ungeraden. Falls die Bordmittel des M92 also nicht ausreichen wollen, bleibt immerhin die Option, Ränder manuell bereits am Computer abzuschneiden. Zum Beispiel mit der Software BRISS.

Wenn statt Fachbüchern Zeitschriften im PDF-Format vorliegen, fällt der Druckbereich häufig größer aus als die Ausmaße des Displays. Solche Zeitschriften wählen in der Regel aber auch ein zweispaltiges Textlayout. Im Moment gibt es für das spaltenweise Lesen, das sich für diesen Fall anbieten würde, noch keine Option. Eine solche wurde aber für die Firmware 1.7 angekündigt. Mit der momentanen Firmware 1.6 muss man noch manuell heranzommen und mühsam zwischen den und innerhalb der Spalten navigieren.

Wie bereits in einem früheren Abschnitt erwähnt ist das M92 für die Anzeige von Noten leider schlecht geeignet. Der PDF Reader kann solche Dokument zwar ohne Weiteres darstellen. Der Druckbereich etwa in einem Henle-Band übersteigt allerdings mit 19,5 cm x 26 cm deutlich die Displaymaße des M92. Auch mit ausgeblendeten Rändern wird die Darstellung dann also zu klein für ein angenehmes Ablesen der Noten ausfallen. Dreht man die Anzeige um 90 Grad, bleibt zwar die Originalgröße erhalten, man muss aber doppelt so häufig blättern, was kaum zufriedenstellend ist.

Mit Formeln, Graphen, Skizzen und Bildern aller Art kommt der PDF Reader mühelos zurecht. Selten findet man mal eine PDF, die er gar nicht öffnen will. In diesen Fällen lässt sich die PDF-Datei allerdings meist ohne viel Aufwand in ein Format bringen, dass der PDF Reader versteht (z.B. mit einem PDF-Drucker wie cups-pdf).

Je nach Komplexität der PDF-Datei dauert das Blättern gerne auch mal einen Moment länger als mit Epubs. Ich bin mit der Performance insgesamt aber zufrieden. Natürlich können in PDFs auch Markierungen und Anmerkungen vorgenommen werden (siehe nächster Abschnitt) und Lesezeichen stellen ebensowenig ein Problem dar.

7.4. Software: Markierungen am Text, Anmerkungen

Bei der Anzeige von Textmedien (von PDF bis ePub) ist es möglich, auf zwei verschiedene Arten Anmerkungen am Text zu erstellen: Mit dem Stift können beliebige Passagen markiert und über die Bildschirmtastatur mit Notizen versehen werden. Außerdem kann auch direkt mit dem Stift in das Dokument hineingekritzelt werden.

Sowohl Markierungen wie Gekritzeltes sind nur in Schwarz und Weiß möglich - bei der Anzeige von Graustufen sind E Ink Displays wohl schlicht zu träge (vgl. die langsame Darstellung in diesem Video: http://www.youtube.com/watch?v=rQ40hCloGAY). Es ist ziemlich umständlich, zwischen dem Zeichen- und Radiermodus hin- und herzuwechseln und die Eingabe über die Bildschirmtastatur ist natürlich auch nicht gerade flüssig. Ich bin gespannt, ob später noch die Möglichkeit kommen wird, eine USB-Tastatur anzuschließen.

Ein Export von Markierungen und Anmerkungen gehört ebenfalls zum Funktionsumfang, unter Umständen auch die direkte Integration in PDF-Dokumente, ich habe das allerdings selbst noch nicht getestet. Ich werde später noch nähere Informationen dazu ergänzen.

7.6. Software: Sonstiges

Es besteht die Möglichkeit, eigene Qt-basierte Anwendungen für das M92 zu schreiben, siehe http://wiki.mobileread.com/wiki/Boox...re_development. Neben einem Xournal-kompatiblen Zeichen-Tool (http://www.mobileread.com/forums/sho...d.php?t=170271) und einem Schachprogramm (http://www.mobileread.com/forums/sho...d.php?t=169919) sind mir aber bisher keine größeren Softwareprojekte bekannt. Kleinere Aufgaben können (für Linux-User ein großes Plus) in kleinen Shell-Skripten, denen die Endung ".oar" verpasst wurde, erledigt werden. Programme, die vom Gerät aus ausgeführt werden, laufen dabei immer mit root-Rechten!

Beim Herstellen einer USB-Verbindung mit einem Computer fragt das M92 nach, ob ein Zugriff des Computers auf den Speicher erwünscht ist. Falls man diese Frage bejaht, wird das M92 in einen Massenspeichermodus versetzt. Das Gerät selbst ist dann bis zum Trennen der USB-Verbindung nicht mehr verwendbar. Auf dem angeschlossenen Computer werden in dieser Zeit SD-Karte und interner Speicher als Massenspeichermedien angezeigt, auf die wie auf einen USB-Stick oder eine externe Festplatte zugegriffen werden kann.

Verneint man die Nachfrage beim Anschluss an den Computer, bleibt das M92 benutzbar, die USB-Verbindung lädt dann aber nur den Akku des M92 auf, was eine orange leuchtende LED signalisiert. Es gibt eine User-Modifikation, die in diesem Zustand einen Zugriff auf eine root-Shell sowie einfache Datentransfers zwischen Reader und Computer ermöglicht (siehe Beitrag 4).

Last edited by tuxor; 05-22-2012 at 12:38 PM.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-11-2012, 06:37 AM   #3
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Verpackung, Lieferumfang



M92 Vorderseite



M92 weitere Ansichten des Geräts



Softwareoberfläche



Ein paar Bilder mit Hülle gibt es hier, außerdem Aufnahmen im Freien hier. Ich habe sie nicht in diese Sammlung aufgenommen, weil sie keine besonders hohe Qualität haben.

Last edited by tuxor; 03-26-2012 at 10:47 AM.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-11-2012, 06:38 AM   #4
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
erhältliches Zubehör: Belkin eBook Light



M92 vs. iPad 2



Modifikationen und Sonstiges

Hier im Forum haben wir einen deutschen Ansprechpartner, der in engem Kontakt mit Onyx steht: Booxtor (siehe auch http://www.mobileread.com/forums/sho...d.php?t=170857)! Er kümmert sich bereits total engagiert und zuverlässig um alle technischen Schwierigkeiten im englischen Forum.

Was in der neuen Firmware (Version 1.7) alles dazukommen wird, kann auf dieser Wiki-Seite nachgelesen werden: http://wiki.mobileread.com/wiki/Boox_M92_wishlist

Bis die neue Firmware herauskommt, funktioniert das Kalibrierungstool für den Stylus leider noch nicht. Dafür gibt es aber einen recht einfachen Fix: http://www.mobileread.com/forums/sho...58&postcount=1

ttf-Schriftarten können ins "fonts"-Verzeichnis im internen Speicher kopiert werden. Dann können sie zwar momentan noch nicht als Standardschriftart, aber in geöffneten Dokumenten als Anzeigeschriftart gewählt werden.

Wörterbücher im Stardict-Format (Dateiendungen *.dict.dz, *.idx bzw. *.ifo) können einfach in ein Verzeichnis "dicts" (im internen Speicher oder auf der SD-Karte) verschoben werden. Dann tauchen sie auch in der Wörterbuch-Anwendung auf (das linke Symbol über der Tastatur).

Legt man einen Ordner "notes_template" auf seiner SD Karte (!) an und kopiert PNG-Dateien hinein, kann man diese in der Zeichen-App als Hintergrund auswählen. Siehe hier: http://www.mobileread.com/forums/sho...&postcount=282

root-Shell-Eingriffe

Wer das kleine Tool "adb" von Android kennt, wird sich über ein ähnliches Tool freuen, dass sich im englischen Forum findet und gleichzeitig eine root-Shell mitbringt: http://www.mobileread.com/forums/sho...7&postcount=12 Dieses Tool ist aber noch ziemlich unausgereift. Also lieber mit Vorsicht genießen.

Mit der root-Shell kann man recht einfach selbst Fixes für kleine Problemchen finden. So etwa für die Probleme bei der Epub-Darstellung mit dem CoolReader: http://www.mobileread.com/forums/sho...d.php?t=172755 (betrifft Silbentrennung und Buch-Layout).

Außerdem ist es möglich eigene Anwendungen dem entsprechenden Menüpunkte auf dem Startbildschirm hinzuzufügen, indem man entsprechende Einträge in /usr/share/gui_shell/apps anlegt. Die Schriftarten und Wörterbücher kann man mit der root-Shell aus dem internen Speicher entfernen (in den entsprechenden System-Ordnern ablegen) und so ein bisschen für Ordnung sorgen.

Weitere Modifikationen folgen.

Last edited by tuxor; 03-26-2012 at 10:55 AM.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-11-2012, 07:20 AM   #5
ignacio ferrer
Banned
ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
Posts: 200
Karma: 289206
Join Date: Dec 2011
Device: Onyx M92
Quote:
Originally Posted by tuxor View Post
Hi allerseits,

seit wenigen Tagen bin ich im Besitz eines weißen "Onyx Boox M92" 9.7-Zoll-Ereaders, wie man ihn bei Booxtor momentan zu günstigen Konditionen erstehen kann (www.ereader-store.de, dort habe ich ihn auch gekauft). Auf dem Gebiet der Eink-Geräte habe ich bisher keine anderen Erfahrungen sammeln können. Mir fehlen daher leider die Vergleichsmöglichkeiten. Ich denke, dass ich mit meinem Erfahrungsbericht also vielleicht gerade diejenigen ansprechen kann, die immer mal nach diesen großen Lesegeräten geäugelt haben, sich aber nie dazu durchringen konnten, derart große Beträge auszugeben.

Weil ich das Boox M92 erst seit wenigen Tagen besitze, kann ich freilich noch von keinen besonders ausgereiften Erfahrungen berichten. Außerdem dauert es noch ein paar Tage, bis ich an eine geeignete Kamera komme, um gute Fotos vom Gerät hochladen zu können.

Daher verpasse ich dem Thread zusätzlich zu diesem Einführungsbeitrag drei weitere Beiträge, in denen ich a) meine grundsätzlichen Erfahrungen schildere, b) Bilder poste und c) aufliste, mit welchen Tricks man die von mir gefundenen Schwächen vielleicht umgehen kann. Letzterer Abschnitt ist dabei nicht nur für Besitzer des M92 interessant. Hier können interessierte schonmal einen Eindruck davon gewinnen, welche Modifikationen des M92 grundsätzlich möglich sind. Das ist besonders interessant, weil das M92 ja eine Linux-basierte offene Entwicklungsumgebung für Programmierer mitbringt und schon ab Werk "gerootet" ist.

Die Inhalte dieser drei Beiträge werden dann in den nächsten Tagen und Wochen nachgereicht.

Viel Spaß beim Lesen!

Nice try ...
ignacio ferrer is offline   Reply With Quote
Old 03-11-2012, 01:58 PM   #6
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Die ersten Bilder und Texte sind hiermit Online.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-14-2012, 09:22 AM   #7
Booxtor
Booxtor
Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.Booxtor juggles neatly with hedgehogs.
 
Booxtor's Avatar
 
Posts: 867
Karma: 69250
Join Date: Jun 2011
Location: Germany
Device: a lot of..
Wow! Das nenne ich ein Bericht Sehr professionell gemacht!

Was die Leselampen betrifft, da hätte ich ein Tipp - ich habe in letzten Jahren mehrere ausprobiert und an dieser http://www.ebay.de/itm/2-LED-Buchlam...item33725c5a52 bin ich hängen geblieben.

Die Lampe ist sehr günstig - man kann gleich sich mehrere leisten, da die auch im Haushalt sehr nützlich sein können. Sie hat angenehmes warmes Licht und breiten Spot (beleuchtete Fläche). Ich benutze drei AAA Akkus darin und eine Ladung hält wirklich ewig (locker 40-50 Stunden). Design der Lampe ist ebenfalls durchdacht und gelungen. Einschaltknopf ist angenehm durch leichtes Drucken bedienbar(ich mag irgendwie keine Schiebeschalter wie bei Belkin Lampe).


Ich überlege mir sogar die Lampen in Lieferufang des Readers aufzunehmen.

Last edited by Booxtor; 03-14-2012 at 09:48 AM.
Booxtor is offline   Reply With Quote
Old 03-14-2012, 10:27 AM   #8
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Zu dem Preis sind diese Lampen aus Hong-Kong natürlich absolut unschlagbar. Zum Belkin-Licht ließen mich zugegebenermaßen neben der vertrauenerweckenden Garantiedauer auch ästhetische Überlegungen sowie eine tendenzielle Dissympathie mit klammerartigen Klemmen tendieren. Eines dieser Hong-Kong-Lichter werde ich mir dann aber vielleicht doch mal wenigstens zum Vergleich zulegen.

Das Review erreicht bald seine erste Stufe der Fertigstellung. Fest geplant sind noch weitere Bilder aus unterschiedlichen Ansichten (z.B. von den Anschlüssen an der Unterkante) und natürlich die Textabschnitte "Fazit" und "PDF-Reader". Letzteres ist aber momentan gar nicht so leicht zu behandeln, weil ich gerade meine vorlesungsfreie Zeit genieße. Zu so richtig produktiver Arbeit gibt es also keinen ernsthaften Anlass.

Den Erfahrungsbericht werde ich mindestens noch bis Mitte April immer wieder mal auf den neuesten Stand bringen. Bis dahin hat die Uni wieder angefangen und es gibt vielleicht endlich die finale Version der Firmware 1.7.

Auf konkrete Nachfragen antworte ich aber natürlich auch gerne jederzeit.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-14-2012, 11:24 AM   #9
eLiNK
Addict
eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.eLiNK got an A in P-Chem.
 
Posts: 344
Karma: 6494
Join Date: Jan 2008
Device: PRS-505, KDXG
tuxor
vielen Dank für den Bericht.
super gemacht.

Quote:
Originally Posted by tuxor View Post
Auf konkrete Nachfragen antworte ich aber natürlich auch gerne jederzeit.
Dann bombardiere ich dich mit ein Paar Fragen.

Wie ergonomisch ist das Gerät?
Kann man es z.B. in der Bahn mit einer Hand bedingen? (Ich hätte Bedenken wegen den Buttons auf der linken Seite.)
Wie schnell ist das Gerät beim Umblättern (pdf, djvu)? Schon bei älteren Sony-Modellen konnte man mit 4 S./ Sek. durch Seiten blättern? Gibt's das?
Kann man beim djvu Format Notizen machen / unterstreichen, etc?
eLiNK is offline   Reply With Quote
Old 03-14-2012, 12:01 PM   #10
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Quote:
Originally Posted by eLiNK View Post
vielen Dank für den Bericht.
super gemacht.
Danke sehr!

Quote:
Originally Posted by eLiNK View Post
Wie ergonomisch ist das Gerät?
Kann man es z.B. in der Bahn mit einer Hand bedingen? (Ich hätte Bedenken wegen den Buttons auf der linken Seite.)
Hast du schonmal ein iPad oder vergleichbares ~10-Zoll-Tablet in einer Hand gehalten? Ziemlich schwer, wenn man es nicht gerade auf der Handfläche balanciert, sondern eben am Rand links bzw. rechts oder unten bzw. oben festhält. Das M92 ist zwar gut hundert Gramm leichter als alle gängigen Tablets. Aber die üblichen Ermüdungserscheinungen bleiben auch hier nicht aus, wenn man es in nur einer Hand hält.

Trotzdem der Vollständigkeit halber: Wenn das Gerät erstmal fertig eingestellt zum Lesen ist, muss man ja nur noch umblättern. Das geht natürlich einhändig und zwar egal ob mit dem kleinen Jostick rechts oder den Tasten links. Will man aber durch Menüs navigieren, die Zoomstufe ändern, ein neues Dokument öffnen und so weiter, stößt man sofort an seine Grenzen: Menüs selbst werden mit einer Taste auf der linken Seite geöffnet, man navigiert in ihnen aber mit dem Joystick zur Rechten. Zum Verlassen eines Menüs braucht man dann wieder eine Taste auf der linken Seite. Solche Dinge sind einhändig wirklich ein Krampf.

Zum Glück will ich das Gerät nicht stehend in einem Bus oder Zug verwenden Dafür würde ich mir einen kleinen Ereader mit Tasten am unteren Rand zulegen.

Quote:
Originally Posted by eLiNK View Post
Wie schnell ist das Gerät beim Umblättern (pdf, djvu)? Schon bei älteren Sony-Modellen konnte man mit 4 S./ Sek. durch Seiten blättern? Gibt's das?
Mit einzelnen Tastenbetätigungen kann man nicht in einem solchen Tempo blättern. Es gibt aber die Möglichkeit, die Blättertasten zur Linken etwas länger (1-2 Sek.) gedrückt zu halten. So blättert man in 5-Seiten-Sprüngen. Außerdem kann man jederzeit zu einer bestimmten Seitenzahl springen: Druck auf die Mitte des Joysticks, schon erscheint ein Zahleneingabefeld auf dem Display.

Quote:
Originally Posted by eLiNK View Post
Kann man beim djvu Format Notizen machen / unterstreichen, etc?
Ja! Hatte jetzt noch keine Zeit zu ermitteln, wie das dann gespeichert wird. Kann ich heute Abend sagen.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-14-2012, 03:08 PM   #11
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Nochmal wegen dem "Schnellblättern". Mir ist noch nicht ganz klar, was du damit bezwecken würdest. Aber vielleicht ist es hilfreich für dich, dass man auch in einen Modus schalten kann, in dem gleich vier Seiten auf einmal auf dem Display dargestellt werden (Miniaturvorschau), mit der Blätterntaste kommt man dann zum nächsten/vorherigen Viererpäckchen. Das ist etwas langsamer als das normale umblättern, geht aber noch einigermaßen fix (1-2 Sekunden).

Und zum Export der Anmerkungen in DjVu-Dateien: Mit der Firmware 1.6, die ich momentan noch nutze (1.7 soll bald mal irgendwann erscheinen und gerade in diesem Bereich Neuerungen bringen), werden Anmerkungen in versteckten Dateien im gleichen Verzeichnis wie die djvu-Dateien gespeichert. Bei diesen versteckten Dateien (*.sketch) handelt es sich um sqlite-Datenbanken, die nicht ohne weiteres mit der DjVu-Datei fusioniert werden können. Im englischen Forum arbeitet peterx an einer Software, die mit diesen Dateien umgehen kann: http://www.mobileread.com/forums/sho...7&postcount=16 - ich weiß aber nicht, inwiefern es da DjVu-Unterstützung gibt/geben wird und ob das Problem nicht sowieso schon in Firmware 1.7 behoben wird (das hieße, dass die Anmerkungen direkt in der djvu-Datei landen oder zusammen mit dem gesamten Dokument in eine neue PDF-Datei exportiert werden können).

Last edited by tuxor; 03-14-2012 at 03:11 PM.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-15-2012, 11:19 AM   #12
ignacio ferrer
Banned
ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
Posts: 200
Karma: 289206
Join Date: Dec 2011
Device: Onyx M92
Quote:
Originally Posted by tuxor View Post
Nochmal wegen dem "Schnellblättern". Mir ist noch nicht ganz klar, was du damit bezwecken würdest. Aber vielleicht ist es hilfreich für dich, dass man auch in einen Modus schalten kann, in dem gleich vier Seiten auf einmal auf dem Display dargestellt werden
Bei praktisch allen Readern fehlen einige Möglichkeiten, die im wissenschaftlichen/publizistischem Gebrauch nützlich sein können: schneller Überblick über ein ganzes Buch.
Der "durchschnittliche" Leser, ob Buch oder Ebook, schlägt auf und liest von vorne nach hinten.
Anders bei wissenschaftlicher Literatur.
Bei mir zum Beispiel: Inhaltsverzeichnis, Durchblättern, in einzelne Kapitel kurz reinschauen, Index, Literaturliste - einfach deswegen, weil man erst mal abchecken will, ob sich die Lektüre lohnt - die ohnehin wegen der ungeheuren Redundanz des Materials meist eine bruchstückhafte Angelegenheit ist.
Das schnelle Durchblättern wäre dann einstweilen der beste Ersatz.
Ich habe neulich mal von einem Reader gelesen, der dieses Blättern hardwaremässig bietet(vermutlich Projektstadium).
Ob das Anliegen des OP ähnlich ist, weiss ich natürlich nicht ...
ignacio ferrer is offline   Reply With Quote
Old 03-15-2012, 11:31 AM   #13
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Das richtige "durch die Seiten fliegen" (wie bei einem richtigen Buch) kann ich mir auf einem elektronischen Wiedergabemedium kaum vorstellen. Auch bei einem LCD-Display nicht.

Ein Video davon, wie das dann aussehen würde, wäre interessant.

Um Klarheit über meinen Anwendungszweck zu schaffen: Ich bin Mathematikstudent und habe über die Universitätsbibliothek Zugang zu oft teurer Fachliteratur (als PDF), die sich auch gut dazu eignen würde, sie parallel zu einer Vorlesung durchzuarbeiten. Welche Bücher ich also lese, entscheide ich, bevor ich sie überhaupt auf mein M92 lade. Bedarf an so einer "Schnellblätterfunktion" hätte ich also momentan noch nicht.

Last edited by tuxor; 03-15-2012 at 06:03 PM.
tuxor is offline   Reply With Quote
Old 03-15-2012, 05:37 PM   #14
ignacio ferrer
Banned
ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.ignacio ferrer ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
Posts: 200
Karma: 289206
Join Date: Dec 2011
Device: Onyx M92
Quote:
Originally Posted by tuxor View Post
Das richtige "durch die Seiten fliegen" (wie bei einem richtigen Buch) kann ich mir auf einem elektronischen Wiedergabemedium kaum vorstellen. Auch bei einem LCD-Display nicht.

Ein Video davon, wie das dann aussehen würde, wäre interessant.

Um Klarheit über meinen Anwendungszweck zu schaffen: Ich bin Mathematikstudent und habe über die Universitätsbibliothek Zugang zu oft teurer Fachliteratur, die sich auch gut dazu eignen würde, sie parallel zu einer Vorlesung durchzuarbeiten. Welche Bücher ich also lese, entscheide ich, bevor ich sie überhaupt auf mein M92 lade. Bedarf an so einer "Schnellblätterfunktion" hätte ich also momentan noch nicht.
Du erledigst das Schnellblättern in der Bibliothek sozusagen.
Ich habe eben etliche PDFs und EPUBs(ein paar tausend insgesamt) - da wäre das schon eine Erleichterung.
ignacio ferrer is offline   Reply With Quote
Old 03-15-2012, 06:13 PM   #15
tuxor
Addict
tuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animalstuxor is kind to children and small, furry animals
 
Posts: 311
Karma: 6731
Join Date: Oct 2011
Location: Germany
Device: Onyx Boox M92, Icarus Illumina E653
Hmhmhm. Ich muss ehrlich sagen, ich würde beim besten Willen für ernsthafte Literaturrecherche keine elektronischen Formate verwenden - selbst an einem richtigen, schnellen PC ist das hin- und herblättern innerhalb eines Buches und das hin- und herwechseln zwischen mehreren Büchern doch eine Katastrophe. Da lege ich mir lieber zwei oder drei Bücher aufgeschlagen vor mir auf den Tisch, in jedem eine Hand voll Lesezeichen. Stellenangaben in digitalen Medien sind in der Regel auch mühselig, wenn man bspw. die Ursprungswebseite und das Datum des Abrufs mit angeben muss.

Kämst du an diese ganze Literatur nicht auch irgendwie in gedruckter Form? Wie und in welchem Fachbereich kommt man denn auf einen Schlag an so einen Haufen PDFs und EPUBs?

Mein eigener Verwendungszweck ist wirklich völlig verschieden von deinem. Ich blättere gar nichts durch. Unsere Professoren nennen uns die Namen von drei oder vier Büchern zum Thema und ich lade mir die dann alle auf mein M92. Wenn ich dann in der Vorlesung Verständnisschwierigkeiten habe oder gerne mehr zum Thema wüsste, sehe ich ins Inhaltsverzeichnis oder eventuell noch ins Schlagwortregister eines dieser Bücher und lese das zugehörige Kapitel - dafür braucht's wahrlich kein Schnellblättern, sondern bestenfalls die Möglichkeit zu einer Seite x zu springen.

Last edited by tuxor; 03-15-2012 at 06:15 PM.
tuxor is offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools Search this Thread
Search this Thread:

Advanced Search

Forum Jump

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Onyx Boox M92: Writing? Egleria Onyx Boox 15 07-26-2012 01:04 PM
onyx boox m92 ????????? matulena Onyx Boox 11 03-15-2012 12:14 PM
Boox M92. Spring Bargains. The price of M92 stays reduced for 14 days :) Booxtor Onyx Boox 5 03-02-2012 05:16 AM
Boox M92 Questions anamardoll Onyx Boox 8 02-13-2012 01:38 PM
Annotations on Boox M92 Marrko Onyx Boox 3 01-22-2012 11:07 AM


All times are GMT -4. The time now is 08:04 PM.


MobileRead.com is a privately owned, operated and funded community.