View Single Post
Old 04-09-2010, 05:03 PM   #17
Yoshi 1080
Addict
Yoshi 1080 doesn't litterYoshi 1080 doesn't litterYoshi 1080 doesn't litter
 
Posts: 303
Karma: 204
Join Date: Oct 2009
Location: Germany
Device: iPad, iPhone, Mac
@T_Frain_K: Ich kenne mich mit dem Verlagswesen und der amerikanischen Buchindustrie nicht so aus. Was ich beobachte ist folgendes:

Die Musikindustrie hat jahrelang das Internet verteufelt. Der iTunes Music Store war das erste erfolgreiche Modell für digitale Distribution von Musik. Die Musikindustrie hat auch danach noch häufig versucht, eine Konkurrenz zum iTunes Store aufzubauen –*erfolglos. Aber nicht wegen irgendwelcher hinterhältiger Geschäftsmethoden Apples, sondern weil der iTunes Store einfach das beste Angebot war: die komfortabelste Bedienung, das fairste DRM, die niedrigsten Preise, das größte Sortiment.

Nun schaue ich mir das Zeitungsgeschäft an (wohlgemerkt: nicht eBooks!). Die Verkaufszahlen der Print-Ausgaben gehen aufgrund der starken Konkurrenz des Webs seit Jahren runter. Die meisten Verlage halten sich entweder ganz aus dem Web fern (von abgeschriebenen Billig-News-Portalen abgesehen) oder bieten unattraktive Ergänzungen zu den Print-Ausgaben wie PDFs an. Die einzige erkennbare Initiative ist Amazons Kindle. Doch der Kindle ist aufgrund seiner Technik für Zeitungen und erst recht für Magazine ungeeignet. Ich denke das weiß man auch bei Amazon, denn dieser Aspekt des Kindle wird meiner Meinung nach stiefmütterlich behandelt. Weitere Initiativen gibt es nicht. Es gibt niemanden, der sagt, hey, wir machen einen eReader für Zeitungen und Magazine, der sogar besser ist als die Printausgaben! Weder Sony, noch Barnes & Noble, noch Asus, noch sonstwer. Alle beschränken sich auf den Einheitsbrei aus 6" eReadern. Vermutlich, weil man in der Masse schlechter negativ auffallen kann, das weiß man ja seit der Schulzeit.

Wie gesagt, ich kenne mich mit dem Buchgeschäft nicht weiter aus, doch ich sehe hier eine Menge Parallelen! Tatsache ist nun mal, dass Apple das einzige Unternehmen ist, dass dieses Thema aufgreift – ob als Haupt- oder Nebengeschäft ist doch völlig egal. Die Kindle-App gibt es sowohl für das iPad als auch für Windows-Tablets und ich bin mir sicher, dass viele Zeitungen neben dem iPad auch andere Tablets mit Windows und Android bedienen werden. Insofern glaube ich nicht an eine von Apple regierte Medienwelt. Dominiert vielleicht, aber es wird sicher Alternativen geben. Auffallend ist trotzdem: Die kommen alle erst nach der Vorstellung des iPad.
Yoshi 1080 is offline   Reply With Quote