View Single Post
Old 04-07-2010, 08:34 PM   #1
K-Thom
Wizard
K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
Posts: 3,302
Karma: 535819
Join Date: Oct 2008
Location: Berlin, Germany
Device: yup!
Lässt Apple deshalb andere eBooks Apps auf dem iPad zu?

Eric Freese, Mitarbeiter einer Firma, die eBooks erstellt, hat in seinem Artikel mit seinem iPad ein interessantes Phänoment beschrieben.

Nachdem er das iPad erhalten hat, hat er iBooks installiert (man muss es sich ja aus dem App Store herunterladen). Danach hat er mehrere Demo-eBooks seiner Firma über iTunes hochgeladen.
In diesen eBooks sind Internet-Links zu weiteren DRM-freien eBooks. Diese neuen eBooks wurden aber nun nicht von iBooks geöffnet, sondern von ... Stanza, das er auch installiert hatte.

Seine Festellung: iBooks kann mit eBooks nicht umgehen, die nicht über iTunes aufgespielt wurden. Da greift das iPad auf Lesesoftware dritter Anbieter zurück.

Das stellt eine große Schwäche (die sich durch die iTunes-Architektur auch nicht beheben lässt) von iBooks dar.
Denn jeder, der ein kostenloses eBook unterwegs per WiFi oder 3G über irgendeine Internetseite downloaden will (zum Bespiel MobileRead), kann dieses eBook nicht auf iBooks lesen. Er ist zwingend darauf angewiesen, dass eine weitere ePub-fähige App auf dem iPad installiert ist.

Zu Hause kann man natürlich den klassischen Weg gehen. eBook herunterladen, über iTunes auf das iPad laden, iBooks öffnen, fertig. Aber gerade für mobiles Downloaden freier ePubs unterwegs ist iBooks ganz offensichtlich nicht ausgerichtet.

Apple hätte sich also schön ins eigene Fleisch geschnitten, eBook-Apps von Drittanbietern nicht mehr zuzulassen. Da Steve Jobs ja selbst darauf hingewiesen hat, dass sich DRM-freie ePub auf dem iPad lesen lassen, konnte er gar nicht anders, als Konkurrenzprodukte zu iBooks zuzulassen, wollte er die Mobilität des iPad nicht ad absurdum führen.

Anders als bei iTunes für Musik ist das eBook-Angebot für iBooks mit 15.000 Titel deutlich limitiert (Amazon bietet über 400.000), womit iBooks noch weit davon entfernt ist, ein de facto-Standard zu sein. Das kann natürlich in zwei, drei Jahren ganz anders aussehen.
Sollte iBooks in der Größenordnung von Amazon Titel anbieten, dann würde ich nicht mehr darauf setzen, dass das iPad dann noch Drittanbieter zulässt.

Last edited by K-Thom; 04-07-2010 at 08:39 PM.
K-Thom is offline   Reply With Quote