View Single Post
Old 02-16-2010, 10:26 AM   #105
sylarx
Enthusiast
sylarx began at the beginning.
 
Posts: 45
Karma: 10
Join Date: Dec 2009
Device: iRiver story, Archos 5 IT 160GB
ok nochmals entschulding für den ton den ich angeschlagen habe

Nun es ist so , ich habe eine ziemlich große Film Sammlung , das sind etwa 5TB Serien und etwa 2TB Filme.

Das meiste besitze ich als Original auf DVD oder Blu Ray, einige sind Aufnahmen von Premiere(unter anderem diverse Star Trek Serien). Ich sammle auch hauptsächlich alte Filme, so in etwa 50er - 90er Jahre.

Ich muss hier jetzt keinem erzählen wie schlecht teilweise das Quellmaterial ist , das eine Kopie erstellen an sich eigentlich nicht erlaubt ist weiß ich , aber Images kosten einfach zuviel Speicherplatz und Streaming Geräte die Images abspielen können gibt es auch nicht gerade wie Sand am Meer. In meiner Studenten WG wohnen neben mir noch 2 weitere Personen die in etwa den gleichen Geschmack in Bezug auf Filme und Serien haben.
Das führte bei mir irgendwann einmal dazu , das ich angefangen habe Rips zu erstellen, denn ich leih ungern meine Originale aus auch wenn sie nur ein Zimmer weiter sind. Zum andern will ich auch nicht ständig Datenträger aus den Hüllen nehmen und mir generell aus Platzmangel auch nicht das Wohnzimmer mit Abspielgeräten vollstellen( gut das wäre in dem Fall nur ein BluRay Player). Wie der Zufall es will , haben wir eine PS3 und den WD Media Lan Player , die beide Inhalte von Streaming Servern wiedergeben können.

Die PS3 unterstützt kein Divx 5.0 und kommt mit dem mkv container format nicht zurecht , der WD Player kann das. Ist nicht weiter tragisch h264 und xvid sind kompatibel zu beiden Geräten. Gerade h264 ist ein genialer Codec wenn es um schlechtes Quellmaterial geht das konvertiert werden will.

Ihr könnt euch vorstellen wie mühselig es war fast 1500 DVDs umzuwandeln und die zu archivieren, mein Rechner lief fast 3 Monate am Stück.Da kann man wohl nachvollziehen , das man nicht dazu bereit ist derartige Datenmengen wegen 1 Firma nochmal extra in ein verlustbehaftetes Format zu wandeln , bei dem ich zum einen Kontrolle habe was Einstellungen angeht und zum andern noch einen Verlust hinnehmen müsste beim konvertieren(nein nochmals würde ich die Datenträger nicht einrippen). Ein passendes Format zu wählen ist keine komplexe Sache , das konvertieren in bestmöglicher Qualität ist es zwar aber da reichen 2-3h Recherche.

Die meisten NAS Laufwerke werden mit dem Twonky Media Server ausgeliefert, Geräte mit DLNA Zertifikat sind kompatibel dazu, upnp fähigkeit ist im prinzip grundvorrausetzung. Es gibt eine immens große Anzahl von Devices von bekannten Herstellern wie etwa Samsung(TVs) oder Sony mit ihrer PS3, WD mit ihren Media Playern(nur 1 mit LAN Schnittstelle , prinzipiell könnten die älteren Geräte das auch) etc.

Die Geräte haben alle einen entscheidenden Vorteil gegenüber Apple , sie sind großteils formatfreudig durch Firmwareupdates sofern die Hardware mitspielt(hier wird wohl nur die PS3 und gegebenfalls die Xbox360, ja die xbox unterstüzt sogut wie alle MS fremden formate) sogar relativ zukunftssicher. Voraussetzung ist natürlich das die Geräte über genügend Prozessor Power verfügen bzw. optimierte Befehlssätze zum encodieren von Video Formaten haben.

Prinzipiell kann die Apple Hardware das auch , da ja ähnliche Komponenten verbaut werden die du heutzutage überall findest. Es passt aber nicht zu Apples Geschäftsmodell(iTUNEs), da man bei Apple krampfhaft versucht Medieninhalte die an die hauseigenen Geräte zu koppeln. Das ist Apples gutes Recht das zu tun , allerdings muss das dann auch zu vernünftigen Preisen sein
(1 Film leihen kostet glaub ich derzeit 2-4€, einen Kaufen in der nicht einmal im HD Format vorliegt irgendwo zwischen 10 und 15€). Apple hat nicht nur Macs , iPHONEs und iPODs im Portfolio, sondern auch Dinge wie Apple TV und Multimedia NAS Laufwerke(sogar mit WLAN). Für 15€ kann ich mir nebenbei einen neuen Film auf BluRay kaufen, für den Preis den ich fürs leihen bezahlen müsste , kann ich in der Videothek 2 Filme für den Zeitraum leihen. Die meisten anderen Online Anbieter sind was Preisgestaltung betrifft auch zwar auch nicht viel besser , aber es gibt eine gewisse Format Vielfalt. Sony mag ich normalerweise auch nicht(hat andere Gründe) , aber der PSN Store macht sich langsam was Filme angeht.

Und dann wäre da noch das Wichtigste : das Streaming.
Heutzutage will eigentlich niemand mehr und speziell auch die ältere Generation irgendwo in der Nähe des Fernsehers einen Rechner haben.
Strom ist auch nicht kostenlos, daher macht es einen Unterschied ob ich ein Gerät verwende das 20W verbraucht oder einen Computer der fast 200W braucht um Medien in einem Heimnetzwerk zur Verfügung zu stellen. Daher greifen mittlerweile viele auf die erschwinglichen Netzwerk Festplatten zu, geringer Stromverbrauch, verbraucht keinen Platz und ist zu handhaben. Mag sein das das viele noch als Zukunftsmusik ansehen , Tatsache ist allerdings das es spätestens seit 2001 möglich ist , Medien wie von mir beschrieben zu nutzen, damals war das noch eher etwas für den Technik Nerd heutzutage ist das so einfach , das selbst der technisch Unbegabteste damit klar kommt(wenn er Streaming schon mal gehört hat) und so ein System in wenigen Minuten einrichten kann.

Apple hat ihre Time Capsule , an sich wäre das ein tolles Gerät wenn man mal vom Preis absieht , 1TB Speicher , Wlan Modul , im Prinzip also ein herovrragender Streaming Server für zuhause , wäre da nicht zum einen iTUNES(Formatbeschränkung) und zum andern der Umstand das die Apple Streaming Devices lediglich über iTUNEs oder Safari empfangen können. In einem Webbrowser(Ordner werden als Webseite dargestellt) einzelne Dateien darzustellen ist nicht sonderlich komfortabel , das Navigieren ist der absolute Horror.
Ich möchte auch keinen Dateimanager haben , der über 10 verschiedene Programme verteilt ist, zumindest kopieren und öffnen muss möglich sein.

Und was einfach am Meisten stört sind die Preise und die in keiner Form vorhandene Mehrleistung gegenüber anderen Geräten , die den Preis rechtfertigen würden. Zum Thema Zuverlässigkeit kann ich bei Apple nichts sagen , ich bin seit Jahren kein Apple Kunde mehr und weiss dadurch das ich keins der Geräte im Langzeit Einsatz habe nicht wie bugfrei die sind und was die Bedienung angeht. Aber ich kann mich in jedem Fall mit einem etwas schlechter reagierenden Touchscreen zufrieden geben, wenn ich dafür Format Vielfalt habe und es mir überlassen ist wie ich das Gerät nutzen kann.

Ich möchte jetzt keine Werbung machen und Archos hat sicher mit Sicherheit durch ihren schlechten Support und den Codec Kaufzwang(nicht mehr in der neuesten Generation , alle freien Codecs vorhanden) in der letzten Zeit keinen guten Namen gemacht , allerdings sollte man doch mal ein Apple Gerät und den neuen Archos 5 IT in die Hand nehmen, der Archos ist ein Multimedia Gerät das keine Kompromisse eingehen musste, Android OS(nur 20.000 Apps im Store bisher). Das Gerät hat auch seine Macken , es stürtzt sporadisch einmal ab und wie gesagt der Touchscreen ist nicht sogut wie bei Apple aber in allen anderen Belangen schlägt das Gerät Apple bei weitem. Der Kenntnisstand der nötig ist um mit dem Gerät umgehen zu können , entspricht etwa dem eines iPOD touch users. Das gilt im Prinzip für so ziemlich jedes MM Endgerät heute. Nur Apple glaubt es anders machen zu müssen. Ein Unternehmen sollte sich dem Markt , der Entwicklung und dem Kunden anpassen und nicht andersherum. Auf Macs und Macbooks möchte ich jetzt nicht eingehen, aber 2 kleine Stichworte am Rande : Peripherie und Anschaffungskosten !

Ich würde sogar die Preise von Apple bezahlen, wenn die Geräte ohne Restriktionen in der Art wie es Apple macht auf den Markt kommen würden, das iPAD finde ich ist eine gute Idee aber schlecht umgesetzt. Bei den meisten Apple Usern scheint aber das Out of the Box thinking nicht all zu präsent sein(das soll jetzt nicht beleidigend rüberkommen), wohl resultierend dadurch wie man sich von Apple hat beeinflussen lassen. Ich habe auch nach wie vor meine Zweifel , das das Apple Klientel zum Großteil mehr als den Funktionsumfang eines Netbooks braucht(Surfen, Office, Filme und Musik), speziell die Leute müssen sich mal fragen ob man wirklich soviel Geld ausgeben will für Leistung die entweder nicht vorhanden ist oder wenn man soviel Leistung nicht braucht. Rein aus Bequemlichkeit den Geldbeutel zu öffnen ist an sich absurd.

Last edited by sylarx; 02-16-2010 at 11:03 AM.
sylarx is offline