View Single Post
Old 01-19-2010, 11:32 AM   #11
K-Thom
Wizard
K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.K-Thom ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
Posts: 3,302
Karma: 535819
Join Date: Oct 2008
Location: Berlin, Germany
Device: yup!
Quote:
ach, und man hat sich geirrt?
bisher habe ich immer nur gehört, daß die legalen downloads die einbrüche nicht ausgleichen konnten, der gesamtumsatz also sank.
Ohne MP3-Verkäufe wären die Umsatzzahlen noch viel weiter rückgängig. Ich kenne einige Leute, die sich schon lange keine CDs mehr gelauft haben, weil ihnen a) die Preise zu hoch waren und b) kaum was Gescheites auf den Markt erhältlich war.
Und nicht, weil es Raubkopien oder Musikdateien mit krudem DRM gab. Sondern weil sie mit iTunes völlig zufrieden sind und die Stücke, die sie kaufen wollen, unkompliziert und zu einem vertretbaren Preis erhalten. Ohne gleich die ganze CD oder eine völlig überteuerte Single-CD kaufen zu müssen.

Ob Kunden an digitalen Büchern jemals so viel Gefallen finden wie an digitaler Musik, muss sich zeigen. Ich bezweifle es, aber insgesamt hat der Markt noch sehr viel Potenzial.
Das große Angebot zu günstigen Preis können aber nicht die Kunden schaffen. Hier müssen die Verlage selbst in Vorleistung treten.

Quote:
von den millionen von büchern gibt es vielleicht 15.000 bis 30.000 raubkopien. bringt man dateien auf den markt, wird das ein 1 zu 1 verhältnis werden. da wäre ich als traditioneller verlag nicht scharf drauf.
Platt gesagt verkaufen sich schon die meisten Bücher nicht gewinnbringend. Da müsste also erst mal jemand da sein, der das Teil dann als eBook kaufen will und dann noch einen Sinn drin sieht, es ins Internet zu stellen.
Und demzufolge müssten traditionelle Verlage auch Stadtbüchereien boykottieren. Denn hier werden auch Tausende ihrer Exemplare fortlaufend kostenlos unters Volk gebracht ...

Last edited by K-Thom; 01-19-2010 at 11:35 AM.
K-Thom is offline   Reply With Quote