View Single Post
Old 01-19-2010, 07:40 AM   #1
leser
Enthusiast
leser began at the beginning.
 
leser's Avatar
 
Posts: 29
Karma: 10
Join Date: Oct 2009
Location: Wiesbaden, Germany
Device: Cybook Gen3
E-Books – soll ich mir das wirklich weiter antun?

Ich muss mal meinen Frust loswerden! Vielleicht geht es anderen Forumsmitgliedern wie mir, geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid.

Seit einem halben Jahr lese ich E-Books. Mit der Hardware bin ich auch zufrieden, gestern Abend habe ich fleißig und mit viel Spaß mit dem Pocketbook 360 gewedelt. Herrlich, die Seiten mal so eben aus dem Handgelenk flutschen zu lassen. Wunderbar auch die Möglichkeit Schriftart und Größe genau so einzustellen wie es mir passt. Das funktioniert perfekt w e n n man ein gut formatiertes E-Book zur Hand hat.

Ja, w e n n ! Verfügbare, aktuelle und lesbar formatierte E-Books nach meinem Geschmack sind so sehr die Ausnahme, dass sich die vermeintlichen Vorteile des E-Books schnell verflüchtigen und ich mich frage ob ich die dazugehörige teure Hardware wirklich brauche. Ich möchte nicht die wunderbare Auswahl frei verfügbarer und mit viel Liebe erstellter E-Books hier im Forum klein reden. Ich aber suche überwiegend aktuelle deutsche und englischsprachige Literatur. Und dabei passiert dann folgendes:

1) Ich fange an ein Buch zu suchen. Ich bin für jedes Angebot dankbar. Aber bei deutschen Titeln ist schon allein die Suche eine Zumutung. Viele verschiedene Online-Shops, alle mit unterschiedlichem Angebot – immer mit einer sehr mageren Auswahl. Die Suchfunktion funktioniert nur selten reibungslos – da müssen die deutschen Shops noch viel ändern. Und am Ende gibt es das gesuchte Buch gar nicht als E-Book. Trifft auf sehr viele deutsche Titel zu. Bis ich das festgestellt habe ist viel Zeit vergangen. In der Zeit hätte ich mir das Buch auch im nächsten Buchladen anschauen und kaufen können (ich wohne in der Stadt).

2) Ich habe Glück, das deutsche Buch ist tatsächlich als E-Book verfügbar. Ich zahle den Preis, sehr reichlich angesichts der Tatsache, dass ich eine elektronische, mit DRM verseuchte Datei bekomme und keine schöne gebundene Ausgabe. Nur: Ich bekomme sehr oft Murks: mies formatiert, Rechtschreibfehler ohne Ende – offenbar hat niemand gegengelesen. Schon ganz schön dreist. Soll ich mir das antun?

3) Gut denke ich, ich lese ja auch gerne englische Literatur. Da müsste das E-Book mir doch viele Vorteile bieten, ist doch die Auswahl englischer Titel im nächsten Buchladen nicht so groß. Für den angelsächsischen Raum ist die Suche dank solcher Websites wie Inkmesh auch kein Problem.

4) Prima, ich habe das Buch gefunden. Im Shop schnell einen neuen Account einrichten und ab zum Check-Out. Denkste: This book will only be sold in the US.

5) Doch noch gefunden, in einem anderen Shop. Hat schon wieder viel Zeit gekostet. Ist auch nicht das „richtige“ Format, aber wozu liest man hier fleißig im Forum mit und hat so einige Ideen wie man das mit der Konvertierung schon hinkriegen wird. Also Buch gekauft, Konvertierungssoftware installiert.

6) Moment mal, mit DRM keine Konvertierung. Also noch mal fleißig im Forum gelesen, in irgendwelche dunklen Darkreverser Blog’s abgetaucht und die „richtige“ Befreiungssoftware installiert. Jetzt mal auf die Uhr geschaut: Oh, morgen ist auch noch ein Tag. Das E-Book ist noch lange nicht im Reader. Übrigens: Für jedes verdammte Format dieselbe elend langwierige Prozedur.

7) Viele Bücher im angelsächsischen Raum gibt es bezahlbar nur beim Fast-Monopolisten. Zähneknirschend beim Giganten Amazon angemeldet. Zähneknirschend weitere Software installiert. Halblegale Umwege genommen um das Buch irgendwie auf meinen heimischen Rechner zu bekommen und von da aus auf das Pocketbook. Auch dafür viel Zeit lesenderweise im Forum verbraucht.

8) Alle Hürden genommen, das Buch ist im Reader. Ein Glas Rotwein eingeschenkt, mit einem zufriedenen Seufzer das Buch geöffnet. Hab ich mir verdient, war ja richtig mit Arbeit verbunden.
W A S ist das denn: Keine Seitenwechsel, wenn doch dann völlig willkürlich, ansonsten eine endlose fast nicht formatierte Textschlange. Da vergeht mir komplett die Freude.

Hat sich dieser Aufwand gelohnt? Nur um festzustellen das ich mit viel Zeit und viel Geld miese Qualität bekomme? Ich will doch nur ein Buch kaufen und lesen!
Ja, ich bekomme englische E-Books für deren gebundene Ausgabe ich ebenfalls viel Aufwand treiben müsste und die mich auch so viel Geld kosten würden. Und wenn ich an den nächsten Umzug denke und an all die vielen Bücherkisten dann hab ich meine E-Books doch wieder lieb. Ich werde also meinen Reader behalten. Aber anders vorgestellt habe ich mir das schon.
leser is offline   Reply With Quote