View Single Post
Old 12-29-2009, 08:46 PM   #76
netseeker
sleepless reader
netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.netseeker ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
netseeker's Avatar
 
Posts: 4,770
Karma: 615335
Join Date: Jan 2008
Location: Germany, near Stuttgart
Device: Sony PRS-505, PB 360° & 302, nook wi-fi, Kindle 3
Quote:
Originally Posted by SciFiFan View Post
Für PDFs wünsche ich mir einen neuen Modus: Es gibt ja den Modus "an Breite anpassen", der sehr gut die bei ebooks unnötigen Ränder weglässt. Ich wünsche mir nun einen Modus "an Breite und Höhe anpassen". In diesem Modus sollten auch die Ränder oben und unten weggelassen werden, und das Buch in der Höhe minimal gestaucht werden, so dass im Hochmodus genau 1 Seite ohne Blättern Platz hat. Im Quermodus sollte 1 Seite auf genau 2 Bildschirmseiten aufgeteilt werden (natürlich mit leichtem Ueberlappen), so dass man mit 2 Tastendrücken pro Seite auskommt.
Ich habe mal genau so was programmiert. Das Anpassen von Breite und Höhe führt dann zu unterschiedlichen Schriftgrößen (bzw. Vergrößerungsstufen) pro Seite. Alternativ muss man vorher das gesamte PDF durchparsen und die kleinste gemeinsame "Inhaltshöhe" aller Seiten ermitteln (Sprich die Ränder nur soweit wegschneiden, dass die "Inhaltsgröße" auf allen Seiten gleich bleibt, was dazu führt, dass verschiedene Seiten unterschiedliche Ränder bekommen). Das kostet enorme Zeit beim Öffnen des PDF's. Für Prosa funktioniert das i.d.R. aufgrund gleicher "Inhaltshöhe" auf fast allen Seiten ganz gut, bei Fachliteratur mit teilweise wechselnden Seitenlayouts kann das allerdings bestenfalls suboptimale Ergebnisse liefern.
Wenn die Größe der Schrift (bzw. der Vergrößerungsfaktor) pro Seite gleich bleiben soll, ist das Schneiden der oberen und unteren Ränder also in Anbetracht der Kosten beim Öffnen der Datei m.E. nicht sehr sinnvoll.
netseeker is offline   Reply With Quote