View Single Post
Old 09-17-2009, 05:46 AM   #15
Lady_3Jane
total greenhorn
Lady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it isLady_3Jane knows what time it is
 
Lady_3Jane's Avatar
 
Posts: 41
Karma: 2452
Join Date: Sep 2009
Location: Germany
Device: PRS 505; Galaxy Tab; PRS 350
Ah, das geht? Aber dann muss das Zeugs auf MICH autorisiert sein, oder? Dieses ADE ist ja auf MICH gemeldet und wird mit MEINEM schlüssel verknotet.

Denn: ich kann mir so'n illegales Zeugs nicht leisten. Da wo ich arbeite würde mich das den Job kosten.

Außerdem ist dieser DRM-Mist doch das Resultat der anfänglichen wilden Raubkopiererei. Als Softwerker kann ich das nachvollziehen: wie sorgt man dafür, dass man auch die Früchte seiner Arbeit bekommt? Das ist schon ein heikles Thema und auch ein Autor möchte für das Buch, dass er geschrieben hat, das Geld bekommen. Wie wollt ihr das denn sicherstellen? Es ist eben viel einfacher (und die Hemmschwelle ist deutlich niedriger, das erkennt man auch hier an den postings), als ein 'echter' Ladendiebstahl.

Es IST aber Diebstahl. Es IST eine Missachtung des Verfassers. Leider müssen all die ordentlichen Leute, die bereit sind, für Ware zu zahlen mal wieder die Exzesse weniger krimineller Subjekte, die im großen Stil raubkopieren, ausbaden.

Wenn ich im Supermarkt einkaufe, dann bezahle ich an der Kasse. Ihr nicht?

Auch im Bekanntenkreis stelle ich immer wieder fest, dass die Tatsache, dass ein 'Produkt' nicht in handfester Form vorliegt - Filme, Musik, Software in digitaler Form - offensichtlich nicht als Gegenstand gesehen wird, den jemand besitzt.

Allerdings bin ich auch der Meinung, dass, wenn ich etwas erworben habe, ICH darüber bestimme, was damit geschieht. Ich kann es verschenken oder verleihen oder wegwerfen. Niemand sonst. Deswegen finde ich die aktuelle Lösung unbefriedigend. Es hat schon seinen Grund, warum ich explizit keinen Reader will, der online geht. Sowas wie die iPhone-Besitzer, bei denen Apple remote bestimmt, was auf dem telefon laufen darf, und was nicht (natürlich nur zum Schutze des besitzers, ja klar), will ich nicht haben. Oder Kindle, der mal eben ein gekauftes Buch löscht. nee, nee.

Lady 3Jane
--
And God saw IT was good
Lady_3Jane is offline   Reply With Quote