View Single Post
Old 07-06-2009, 07:14 AM   #3
gromit62
Addict
gromit62 has learned how to read e-booksgromit62 has learned how to read e-booksgromit62 has learned how to read e-booksgromit62 has learned how to read e-booksgromit62 has learned how to read e-booksgromit62 has learned how to read e-booksgromit62 has learned how to read e-books
 
gromit62's Avatar
 
Posts: 306
Karma: 824
Join Date: Feb 2009
Location: Germany / NRW
Device: iLiad V2 / Sony PRS-505, -T2, EBG DD-1Ex / Notion Ink A.
Quote:
Originally Posted by K-Thom View Post
... Anfang der 90er hat sich niemand Gedanken über Raubkopien gemacht (das Wort gab es ja glaube ich noch nicht einmal). ...
Sehr richtig K-Thom,
der Begriff Raubkopie ist sowieso ungeeignet.

siehe auch hier:

http://www.net-lexikon.de/Raubkopie.html
Raubkopie
Das Wort Raubkopie ist eine sich selbst widersprechende Bezeichnung (Oxymoron) für "illegale Kopie".
Raub ist gewaltsames Wegnehmen, bei einer Kopie dagegen bleibt das Original bei seinem Besitzer. Im
Fall der illegalen Kopie unterbleibt die Bezahlung des Urhebers oder des Rechteinhabers, die beim Kauf
einer legalen Kopie erfolgt wäre. Nach dem Urheberrecht wird als Raubkopie eine unrechtmäßig erstellte
Kopie von Daten bezeichnet. Dabei kann es sich beispielsweise um Filme, Musikstücke, E-Books,
Computerprogramme oder Datenbanken handeln.
Durch die Wortwahl wird die Ansicht ausgedrückt, das Anfertigen und Verbreiten von unautorisierten Kopien sei moralisch verwerflich. Die Gegenmeinung hält urheberrechtsverletzendes Kopieren für eine Bereicherung der Gesellschaft und das noch geltende Urheberrecht für nicht mehr zeitgemäß.
gromit62 is offline   Reply With Quote