View Single Post
Old 03-28-2009, 12:40 PM   #3
Calibrero
Connoisseur
Calibrero doesn't litterCalibrero doesn't litter
 
Calibrero's Avatar
 
Posts: 76
Karma: 104
Join Date: Feb 2009
Location: Germany
Device: Pocketbook 302
Solider Artikel

Ich habe den Artikel schon heute gelesen (Abo). Wie von der c't gewohnt, liegt dem Ganzen eine solide Recherche zugrunde, alles Wissenswerte ist darin wiederzufinden:

Kurze Vorgeschichte und Situation auf dem Markt (Liste weiterer Lesegeräte mit technischen Infos), was das Gerät so kann und was nicht (WLAN), wie lange man wirklich mit einer Akkuladung auskommt, wie gut bzw. schlecht die Funktionalität des Musicplayer und des Bilderviewer ist, wo Vor- und Nachteile der Formate liegen, bzw. wie deren Verbreitung ist.

Auch die Quellen für ebooks werden genau unter die Lupe genommen, kritisiert wird das (noch) magere Angebot und der umständliche Einkauf eines DRM-ebooks und wie man es z.B. aber auch unter Linux oder mit einem Mac schaffen kann.

Worüber leider nichts zu lesen ist, ist die hier im Forum heiß diskutierte oft schlechte Qualität von kaufbaren ebooks, ansonsten ist wie gesagt alles drin, inklusive einer Linkliste zu alternativen, teils kostenlosen Angeboten im Netz.

Idiotische Kritik wie "kann man im Dunkeln ja nicht benutzen, da keine Hintergrundbeleuchtung dabei ist" oder "kann das Papierbuch nicht ersetzen" fehlen hier angenehmerweise.

Zum sonst immer angebrachten Kritikpunkt der Dauer eines Seitenumblätterns wird gesagt, dass dies in der Menüführung, aber nicht beim Lesen stört.

Das Fazit besagt, dass sich der Reader gut zum Lesen eignet und dass es vom zukünftigen Angebot und einem komfortableren System zum Herunterladen von ebooks liegt, ob der Durchbruch auf dem Massenmarkt gelingt.

Hier die Links im Artikel:
http://www.ctmagazin.de/0908094

Last edited by Calibrero; 03-28-2009 at 12:45 PM. Reason: Link ergänzt
Calibrero is offline   Reply With Quote