View Single Post
Old 12-17-2008, 05:34 AM   #1
mtravellerh
book creator
mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.mtravellerh ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
mtravellerh's Avatar
 
Posts: 9,613
Karma: 1609196
Join Date: Oct 2008
Location: Luxembourg
Device: PB360°
Post Rosen, Erwin: Der Deutsche Lausbub in Amerika 2 (german) v1 17 dec 2008

Hier also der zweite Teil von Erwin Rosens Erlebnissen in Amerika.
Wieder der Inhalt:
* Vorwort
* Bei der amerikanischen Zeitung.
Bob bei den Münchner Neuesten Nachrichten. – Die armen Teufel von deutschen Journalisten. – Ein Münchner Zeitungspalast. – Im amerikanischen Reporterzimmer. – Wie das Zeitungsbaby sein Handwerk erlernte. – Das Geheimnis der Presse. – Im Presidio. – Ich lerne telegraphieren. – Die Sprache des Kupferdrahts. – Telegraphisches Lachen. – Vom großen Lebenswert.
* Reporterdienst.
Was der Amerikaner von seiner Zeitung verlangt. – Der scoop. – Der verunglückte Dampfer Hongkong. – Die Männer der schnellen Entschlüsse. – Wie ein Reporterstück inszeniert wird. – Auf der Jagd nach der Sensation. – Im Maschinenraum. – Wie ich die Kunst des Zuhörens ausübte. – Der Dämon im Stahl. – Zeitungskönig Hearst. – Eine Anekdote von der gelben Gefahr des Kaisers und der Hearstschen Gelben Presse. – Ein schwarzer Tag.
* Das Kommen des Krieges
Vorgeschichte des spanisch-amerikanischen Krieges. – Die Guerillakämpfe zwischen Spaniern und kubanischen Insurgenten. – Die Glückssoldaten der Virginia. – Gespannte Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Spanien. – Grausamkeiten. – Die kubanische Junta in New York. – Der Untergang der Maine. – Der Racheschrei. – Kriegserklärung. – Meine große Idee! – Die große Idee funktioniert nicht! – Aber ich muß unbedingt nach Kuba ...
* Der Lausbub wird Soldat.
Die verbogene Lebenslinie. – Ein schneller Entschluß. – Beim Oberleutnant Green vom Signaldienst. – Ich werde angeworben! – Abschied von Allan McGrady. – B Company des 1. Infanterieregiments. – Korporal Jameson. – Wiggelwaggeln. – Der sprechende Sonnenspiegel. – »Ich gehe nach Kuba!«
* Sternenbanner auf dem Wege nach Kuba
Der Krieg des Leichtsinns. – Aus Leutnants werden Majore. – Eine kleine Vergeßlichkeit. – Segenswünsche und Vorschußlorbeer. – Von lieben diebischen Mägdelein. – Die Armee in Hemdärmeln. – Das militärische Telegraphenbureau in Tampa. – Die spanische Gespensterflotte. – Admiral Cervera in der Falle von Santiago de Cuba. – Die Depeschenhölle. – Roosevelts Rauhe Reiter ohne Gäule! – Auf dem Meer. – Eine schwäbische Ueberraschung. – Von redenden Tuchfetzen und sprechenden Wolken. – Nachtalarm. – Beginn des Bombardements von Baiquiri.
* Auf kubanischem Boden
Die Küste wild bombardiert. – Theodore Roosevelt und seine Zahnbürste. – Die Landung. – Ein Tag ungeduldigen Fluchens. – Die Arbeit beginnt. – Tropenregen. – Meine Hängematte. – Nachtruhe à deux. – Hunger und Arbeit – aber ach, was waren das für schöne Zeiten! – Der Major stiehlt einen Karren. – Telegraphenbau-Arbeit. – Palmen und Kletterei. – Bei den toten Rauhen Reitern von La Quasina. – Im Insurgentenlager. – Der Mangobauch, – Der Jesus-Christus-General.
* Beim Jesus-Christus-General.
Das Hauptquartier in der Vorpostenlinie. – General Shafter, Höchsttommandierender. – Die Trumpfkarte im Spiel. – Proviant her! – Ein sogenannter Spaziergang. – Die spanische Verteidigungslinie. – Die Nacht vor der Schlacht. – Das Telegramm nach Washington. – Die Regimenter ziehen dem Feind entgegen.
* Die Schlacht vom San Juan Hügel.
Der Morgen vor der Schlacht. – Ein Schattenspiel im Nebel. – Die Schlacht beginnt. – Wir legen die Linie nach der Front. – Meine erste Granate. – Wie ich das Gruseln lernte. – Wie andere das Gruseln lernten. – Auf dem Weg zur Feuerlinie. – Die Furt. – Die Panik des 71. Regiments. – In der Feuerlinie am Waldrand. – Wir schießen mit. – Die Schützengräben im San Juan Hügel. – Der Gnadenschuß. – Der Angriff ohne Befehl. – Der San Juan Hügel wird im Sturm genommen. – Zusammenhänge der Schlacht. – Bei den spanischen Gefangenen. – Rum und Zigaretten. – Am Lagerfeuer. – Sie begraben die Toten.
* Der Tag nach der Schlacht
Am Lagerfeuer. – Vom Arbeiten in den Schützengräben. – Nächtlicher Tropenregen. – Auf dem Weg zur Front. – Die spanischen Scharfschützen. – Der stille Wald. – Verwesungsgeruch. – Das Tal der Toten. – Der Kopf. – Bloßgelegte Gräber. – Das Kommen des Grauens. – Das Leichenfeld. – Im Hauptquartier des linken Flügels. – Die Schützengräben auf dem Hügel. – Heftiges Gewehrfeuer in der Sternennacht. – Mein Maultierritt. – Vom Feuerschein beim Feind und dem Rätsel der Nachtattacke.
* Der Untergang der spanischen Flotte.
Jubel in den Schützengräben. – Der Hafen von Santiago de Cuba. – Das Felsentor. – Castillo del Morro. – Das Warten, das Lauern! – Die Heldentat des Leutnants Hobson. – Durchbruch des spanischen Geschwaders. – Die Seeschlacht. – Die Hölle der fünfunddreißig Minuten. – Eine kleine Yacht schießt zwei Zerstörer in den Grund. – Eine Merkwürdigkeit in der Geschichte des Seekriegs. – Der Mann im Kommandoturm und der Mann hinter der Kanone. – Was von der Gespensterflotte übrig blieb.
* In den Schützengräben.
Von Siegesberichten und Sorgen. – Ein Murren geht durch die Schützengräben. – Die Meinung des alten Sergeanten. – Ungeduld! – Der Humor der Front. – Krankheit und Schwäche. – Die berühmten kubanischen Leibschmerzen. – Fieber und Ruhr. – Stimmungen und Verstimmungen. – Ein Freudentag. – Freund Billy aus Wanderzeit und Eisenbahnfahrt. – Zwei Gefechtstage. – Wie ich ein Held sein wollte. – Der Friedensbaum. – Die Kapitulation von Santiago de Cuba.
* Nach Santiago de Cuba!
Das Hauptquartier wird energisch. – Die Enttäuschung der Männer in den Schützengräben. – Die verbotene Stadt. – Wir werden nach Santiago beordert. – Das Legen der Linie. – In den spanischen Schützengräben. – Ein Tauschgeschäft mit den hungrigen Spaniern. – In der Stadt. – Die toten Gäßchen. – Von Licht und Schatten. – Das Hauptquartier des Siegers.
* Im Kabelbureau.
Der spanische Telegraphendirektor. – Unter Dach und Fach. – Wir requirieren Wäsche. – Der wundersame Patio. – Das große Baden. – Der brauchbare Antonio. – Wir rüsten ein Mahl. – »Caballeros telegraphistas!« – »Oh, der verdammte Speck!« – »Man muß ein Loch in die Uhr schießen!« – Das Feuerrad. – Im Dunkel.
* Auf der Insel des Gelben Fiebers.
»Ich bin gar nicht tot!« – Im Hafenhospital von Santiago. – Die gelbe Flagge im Boot. – Die Schmerzen im Leib. – Der sterbende Trompeter. – Warum ich den Neger erschießen wollte. – Schlafen, nur schlafen! – Das Dunkel zwischen Tod und Leben. – Dr. Gonzales. – Ich bin Sergeant geworden. – Das Haus des Elends. – Krankenpfleger und Totengräber, – Wie der Rauhe Reiter Himmelsblumen pflückte. – Eine nächtliche Schreckensszene. – Der Insel der Verdammten wird Hilfe. – Die Krankenschwestern.
* In der Zeltstadt von Montauk Point.
Die Friedensbotschaft. – Ein brutaler Krieg. – Die böse Lage der amerikanischen Invasionsarmee. – Auf den General folgt der kaufmännische Organisator. – Wie die Zeltstadt von Montauk Point erstand. – Mein letzter Tag in Santiago de Cuba. – Im Gesundheitslager. – Die Komplimente der Trusts. – Wie mir ein Vermögen entging. – Die New Yorker Invasion. – Von begeisterten ladies. – Das Sicherheitsventil. – Wie Leutnant Hobson in der Welle der Hysterie ertrank.

Wie gestern auch Originalcover. Morgen kommt der dritte Teil.

Have fun!
This work is in the Canadian public domain OR the copyright holder has given specific permission for distribution. It may still be under copyright in some countries. If you live outside Canada, check your country's copyright laws. If the book is under copyright in your country, do not download or redistribute this work.

To report a copyright violation you can contact us here.
Attached Files
File Type: imp Rosen, Erwin - Der Deutsche Lausbub in Amerika 2.imp (410.7 KB, 178 views)
mtravellerh is offline   Reply With Quote