View Single Post
Old 10-16-2008, 08:30 PM   #1
philippd
Connoisseur
philippd doesn't litterphilippd doesn't litter
 
philippd's Avatar
 
Posts: 52
Karma: 129
Join Date: May 2008
Location: Near Hamburg, Germany
Device: Sony PRS-505
Sony, Libri und Thalia über den PRS 505 Launch im Frühjahr 2009

Hallo,

ich war gestern auf der Frankfurter Buchmesse und habe an einer Pressekonferenz von Sony, Libri und Thalia teilgenommen. Diese haben die Einführung des Sony Readers PRS 505 in Deutschland im Frühjahr 2009 angekündigt.
Die Libri GmbH (http://www.home.libri.de/) ist traditionell ein deutscher Buch- und Mediengroßhändler (bei dem ich derzeit auch mein duales Studium der Wirtschaftsinformatik absolviere) und bietet außerdem durch die Tochterfirma Libri.de Internet GmbH (http://www.libri.de/) Online- Shop- Lösungen für Buch- und Medienhändler an.
Thalia ist die zweitgrößte Buchhandelskette in Deutschland (und wird vermutlich bereits jedem ein Begriff sein).
Ich möchte die wichtigsten Aspekte der Pressekonferenz mit euch teilen.


Vertrieb der Hardware
Libri wird vorerst der exklusive Vertriebspartner für den Sony PRS 505 in Deutschland sein. Libri agiert dabei als Zwischenhändler und bietet das Gerät seinen Kunden, zu denen ein Großteil der deutschen Buchhandlungen und Buchhandelsketten gehören, an. Die Einführung des Gerätes ist für Frühjahr 2009 geplant.
Thalia übernimmt in der Partnerschaft die Rolle des “präferierten” Händlers gegenüber dem Endkunden. Um dem gerecht zu werden, wird das neue Lesegerät in über 200 Thalia- Filialen mit besonderen Aktionen beworben und dem Kunden anhand von Vorführmodellen vorgestellt werden. Besonders großen Wert soll darauf gelegt werden, das Verkaufspersonal speziell zu schulen, um bei Problemen mit der Benutzung des Gerätes sowie bei den ersten Schritten im Umgang mit der neuen Technologie professionelle Unterstützung bieten zu können.
Thalia ist jedoch keineswegs exklusiver Partner im Geschäft mit dem Endkunden. Vielmehr werden sämtliche Libri- Kunden, zu denen bereits über 4000 Buchhandlungen und weitere Einzelhändler zählen, in der Lage sein, das Gerät einzukaufen. Auch werden von Libri vermutlich auch Schulungen für unabhängige Buchhändler veranstaltet, um auch diesen professionelles Know- How im Umgang mit dem Gerät zu vermitteln.
Der endgültige Preis für das Gerät in Deutschland wurde bislang noch nicht festgelegt, jedoch wird er vergleichbar mit den Preisen in Großbritannien und Frankreich sein, wo das Gerät bereits eingeführt wurde.
Auf die Frage, ob der PRS 700 ebenfalls im Frühjahr in Deutschland eingeführt werde, antwortete Jeffrey von Ede (Sony), dass in jedem Fall mit der Einführung des PRS 505 begonnen werde und anschließend geprüft werde, in wie fern der PRS 700 für den deutschen Markt geeignet sei. Er betonte, dass die Wünsche der Kunden von Land zu Land variieren können und wies sehr hypothetisch darauf hin, dass unter Umständen auch ein weiteres individuelles Modell (für den europäischen / deutschen Markt) denkbar wäre. Hier ist es denke ich zu früh für weitere Spekulationen.

Vertrieb der Inhalte
Ich denke dies ist wohl der wichtigste Punkt, wenn wir anfangen von E-Books in Deutschland zu sprechen, denn bisher sind die wenigsten deutschsprachigen Bücher digital verfügbar.
Auf der Pressekonferenz wurde mitgeteilt, dass Sony derzeit nicht plant, einen eigenen Online- Shop für deutschsprachige Bücher zu veröffentlichen. Vielmehr wird Libri eine Plattform namens Libri.Digital anbieten, welche wie ein Behältnis für eine Vielzahl von E-Books verstanden werden kann. Jedem deutschen Verlag wird es möglich sein, Bücher im ePub Format in diese Plattform einzuspeisen. Es wird dabei dem Verlag überlassen bleiben, ob die Werke vor der Weitergabe an den Kunden mit dem Adobe Digital Editions DRM System geschützt werden oder beispielsweise lediglich Watermarking- Technologie benutzt wird. Es haben bereits einige Verlage angedeutet, dass Interesse an der Nutzung des DRM Systems besteht. (Ein Marketing Manager von Sony hat an dieser Stelle auf die Parallelen zur Musikindustrie hingewiesen und sagte, dass es von Vorteil sein könnte, aus den Erfahrungen zu lernen und ein nicht zu restriktives Rechtemanagement zu betreiben. Ich denke ich brauche auf diesen Punkt an dieser Stelle jedoch nicht weiter eingehen, immerhin ist es ein allgemeines internationales Problem über das man einige Bücher schreiben könnte.)
Libri wird die Bücher aus dem Libri.Digital Repository nicht direkt an Endkunden verkaufen, sondern stellt diese einer Vielzahl von Onlinehändlern wie z.B. auch Thalia.de und weiteren Retailern bereit, sofern diese über die technischen Möglichkeiten der Einbindung in ihr Shopsystem verfügen. Die Libri.de Internet GmbH wird darüber hinaus gehostete Online- Shop- Lösungen für Kunden anbieten, welche nicht über die technische Infrastruktur verfügen, um selbst einen komplexen Onlineshop aufzusetzen. Diese Shops können personalisiert und an das Corporate Design des Kunden angepasst werden. Auf diese Weise wird es auch dem „kleinen Buchhändler um die Ecke“ ermöglicht werden, an dem gesamten Vertrieb von E-Books (sowohl im Bereich der Hardware als auch im Bereich der Inhalte) zu partizipieren, ohne größere Investitionen tätigen zu müssen.
Ein sehr gutes Zeichen ist meiner Meinung nach, dass bereits eine Menge von Verlagen angekündigt hat, E-Books auf der Plattform Libri.Digital bereitzustellen. Zu diesen zählen unter Anderem Bebltz, Bertelsmann, Campus, dtv, Goldmann, Hanser, Heyne, Lübbe und Luchterhand.



Ich denke in jedem Falle wird 2009 ein sehr spannendes Jahr für das E-Book in Deutschland.

Gruß
Philipp
philippd is offline   Reply With Quote