View Single Post
Old 05-06-2013, 03:02 PM   #2
medard
Wizard
medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
medard's Avatar
 
Posts: 1,014
Karma: 5591936
Join Date: May 2012
Device: Electronic Paper
Herzlichen Dank für diese schöne Ausgabe dieses herausragenden Buchs.

Ich bin heute erst darauf gestossen als ich begann das neue Nietzschebuch von Sabine Appel zu lesen. Appel schreibt dort zu Beginn des zweiten Kapitels:

Da war die Nähe zur Büchergelehrsamkeit und zur Versenkung, eine Innerlichkeit, die sich zur reinen Geistigkeit, zur Erkenntnislust auswachsen konnte, jenseits der Sphäre von Religion. Wurde ein solches Klima auch noch von pietistischen Strömungen unterwandert, dann konnte dies reichlich ungesunde Ergebnisse zeitigen, wenigstens in extremen Erscheinungen. Karl Philipp Moritz hat uns das hundert Jahre vor Nietzsche in seinem psychologischen Roman 'Anton Reiser' eindrücklich geschildert, etwa - am Rande des leidvollen Lebensweges seines autobiographischen Autors - die Wirkungen der Lehren der Madame Guion auf einen (gleichfalls real existierenden) Herrn von Fleischbein, der über seine Verzückung beim Rezipieren der Lehre die Welt gänzlich vergaß. Auf ein "völliges Ausgehen aus sich selbst und Eingehen in ein seliges Nichts" lief es hinaus, Ertötung von Individualität, Eigenliebe und aller Begierden, eine "völlig uninteressierte Liebe zu Gott". Madame Guion selbst wurde ob ihrer Lehren in die Bastille gesetzt, wo sie nach zehnjähriger Gefangenschaft starb. "Als man nach ihrem Tode ihren Kopf öffnete, fand man ihr Gehirn fast wie ausgetrocknet", so der Romanautor Karl Philipp Moritz.

Auch nach all der Zeit finde ich es immer noch unglaublich hier in der MobileRead Bibliothek nach wenigen Minuten das Originalwerk vorzufinden.
medard is offline   Reply With Quote