View Single Post
Old 11-28-2012, 10:54 PM   #79
xendula
eBookworm
xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.xendula ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
xendula's Avatar
 
Posts: 2,279
Karma: 4525746
Join Date: Aug 2005
Location: East Coast *brrrrr*
Device: Kindle 4B/K ~ Nexus 7 ~ Kindle Paperwhite 1&2 ~ iPad Air
Manche Leute sehen rot und gruen mehr oder weniger intensiv, auch ohne unbedingt farbenblind zu sein. Jemand im englischen Forum hat spekuliert, ob das hier fuer die unterschiedliche Wahrnehmung derselben PWBilder verantwortlich ist. Laut englischem Artikel gibt es keine genauen Zahlen, weil ein Test aussteht. Ich sage, der Kindle PW koennte ein mobiler Testlabor dafuer sein sein!
Quote:
Sekundäre Tetrachromasie beim Menschen

Da die Gene für den Rot- und Grün-Rezeptor auf dem X-Chromosom liegen, wird auch über das Vorkommen von Tetrachromasie beim Menschen spekuliert. Da Frauen über zwei X-Chromosomen verfügen, könnte am wahrscheinlichsten bei ihnen durch Mutationen ein zusätzlicher veränderter Farbrezeptor entstehen. Dieser Umstand sorgt für eine differenziertere Farbwahrnehmung, die aus eben beschriebenen Gründen vor allem bei Frauen auftritt, welche einen deuteranomalen oder protanomalen Elternteil haben. Es wird von der Fachliteratur als Vier-Farbpigment-Genotyp (four-photopigment-genotype) beschrieben – nicht aber als Tetrachromasie, da die weitere Verarbeitung eines vierten Farbrezeptors spekulativ ist. Diese Fälle sind mit einer Häufigkeit von weit weniger als 1*: 1.000.000 (1 Mio.) äußerst selten. Insgesamt sind nur wenige vermutete Fälle beim Menschen bekannt, von denen aber keiner offiziell bestätigt ist.[3] Mittlerweile soll es einen bestätigten Fall geben.

Last edited by xendula; 11-28-2012 at 10:57 PM.
xendula is offline   Reply With Quote