View Single Post
Old 11-07-2012, 02:24 PM   #668
medard
Wizard
medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.medard ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
medard's Avatar
 
Posts: 1,014
Karma: 5591936
Join Date: May 2012
Device: Electronic Paper
Quote:
Originally Posted by hamlok View Post
Sollte ich einen neuen Versuch wagen?
Weiss ich nicht. Ich habe es nur gekauft da ich das Bild auf dem Buchumschlag so schön fand.

Ich lese nun wieder einen Kriminalroman. Da verstehe ich wenigstens worum es geht..

Venice Beach von Philippe Besson

Ein Krimalkommissar, dessen Name nicht erwähnt wird. Alles wird aus seiner Innenwahrnehmung heraus geschildert. Dunkelblonde Haare, und hühnenhaft gross. Wenn er zwischen tausend Menschen steht, sticht er sofort hervor, als wenn ein Pfeil über ihm schweben würde. Seit vielen Jahren mit einer liebevollen Frau verheiratet, und im Alltagstrott gefangen. Er muss die Intelligenz und Empfindsamkeit, die sich hinter seinem Äusseren verbergen, vor der Familie und seinen Arbeitskollegen verbergen. Ein gezähmter Familien-James-Bond, der nur noch auf dem sicheren Sofa ab und an vor sich hinfaucht..

Da wird der Leichnahm irgendeines Callboys aufgefunden. Die Eltern wenden zum Gespäch gebeten; einfache, nette Menschen. Nun, man weiss nicht was da war, und irgendwie ist es auch egal. Solche Menschen sterben eben öfters. Es ist nicht der erste. Und es wird nicht der letzte sein.

Aber da findet sich die Telefonnummer eines ehemaligen Hollywoodstars in den Notizen des Ermodeten. Den kennen wir gar nicht. Von Hollywoodfilmen verstehen wir nicht so viel, da müssen wir erst mal googeln.. - Nun, wir fahren da eben hin, das gehört mit zum Job. Befragung für die Akten.

Jack Bell, 24. Ehemaliger Jungstar, der dritte Film ein Flop, Raucher. Irgendwie abgewackt, leiblich wie seelisch. Verbirgt sich in seinem Haus vor den Idioten, die sich immer noch als seine ›Fans‹ empfinden.. Er lässt nur irgendwelche Girls an sich heran, jede Woche ein neues, austauschbar und irrelevant.. Die plätschern im Pool, die Sofie, die Marie, die Laura, und wie sie alle heissen.. Man merkt es sich schon gar nicht mehr, es spielt keine Rolle.

»Hallo Herr Bell, kannten sie den Verstorbenen?« - »Nein.« Und damit ist die Sache erledigt, die Akte kann geschlossen werden, nächster Fall.

Aber nach ein paar Tagen ruft dieser komische Hollywood-Depp noch mal an. Er will uns sehen, er muss noch mal mit uns sprechen. Dringend. »Gehört das zum Fall?« - »Nein.« Es sei privat.

Und dann entwickeln sich plötzlich so komische Zusammenhänge und Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden grundverschiedenen Männern. Die fahren raus, mieten sich in ein Motel ein und unterhalten sich die ganze Nacht. Erst fand ich das seltsam.. Aber die Kindergärtnerin von meinem Jüngsten meinte, das sei momentan ein Bestseller in Frankreich, gerade unter jungen Vätern sei das momentan ein Geheimtipp.

Ich bin gespannt wie's weitergeht. Es ist nicht nur ein Krimi, es ist auch irgendwie ein Abenteuerbuch. - Denn dieser Hollywoodstar, der ist echt nervig, der stört irgendwie. Der lässt nicht locker, und man versteht nicht, was der eigentlich will. Erlösung, oder ein anderes Leben.. Oder ist das nur ein simpler Wochenend-Ausflug? Oder hat der doch was mit dem Toten zu tun? Man weiss es nicht.
medard is offline   Reply With Quote