View Single Post
Old 10-22-2012, 04:18 PM   #14
rogue_librarian
Guru
rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.rogue_librarian ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
rogue_librarian's Avatar
 
Posts: 973
Karma: 4269175
Join Date: Apr 2010
Location: Europe
Device: Pocketbook Basic 613
Quote:
Originally Posted by sento View Post
Sobald auch nur der geringste Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Besitzes des Verkäufers besteht, verbleibt das Eigentum beim ursprünglichen Eigentümer.
Natürlich muss der Erwerber redlich sein (deshalb ja auch Gutglaubenserwerb), aber es trifft ihn keine besondere Nachforschungspflicht, und der gute Glaube muss bloß zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses und bei der Übergabe vorhanden sein. In der Praxis gibt es hier, wenn die übrigen Voraussetzungen passen, selten Probleme.

Quote:
Entsprechend haben schon österreichische Gerichte geurteilt. So befand sich in einem Buch ein alter und verblasster Stempel der Unibibliothek Graz.
Dabei ging es aber, wohlgemerkt, um (fortgesetze) Ersitzung einer gestohlenen Sache, nicht den Erwerb vom befugten Gewerbsmann; völlig anderer Sachverhalt.
rogue_librarian is offline   Reply With Quote