View Single Post
Old 10-14-2012, 06:40 PM   #8
troll05
Harmless idiot
troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.troll05 ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
troll05's Avatar
 
Posts: 3,281
Karma: 2065059
Join Date: Nov 2010
Location: Zuhause
Device: PB622, Nexus7, Sony PRS 350, Tolino und nur noch wenig toter Baum:(
Quote:
Originally Posted by andy_0 View Post
Du verwechselst die Daten (Informationen in Form von digitalen Daten) und die Verwendung eines speziellen Font. Du kannst Schrift komplett ohne Font speichern, nur eben nicht menschenlesbar wiedergeben.

Beispiel:
Nehmen wir an, wir wollen die Wörter A bis Z speichern. Dazu könnten wir die Daten folgend speichern:
01: A
02: B
03: C
...

Wir wissen ein Zeichen besteht aus zwei Stellen. Damit könnte man aus "010203" die Zeichenkette ABC abbilden. Wie der Computer das intern verarbeitet (nämlich Binär) interessiert uns in diesem Fall nicht und würde im Groben nur die Speicherung der Nummern in einem anderen Zahlensystem darstellen.

Auf dieser Grundlage (häufig verwendete Zeichensätze sind z.B. ASCII und Unicode) kann man Zeichen digital speichern und für den Menschen lesbar darstellen. Auf dieser Basis setzt dann der Font auf. Er weißt jedem Codewert d.h. in unserem Beispiel 01, 02, ... eine visuelle Darstellung, unsere Buchstaben, zu. So können verschiedene Fonts für 01 verschiedene Variationen von A darstellen oder komplett andere Zeichen wie z.B. ein /.

Problematisch an ePubs sind der enthaltene HTML Code, da er den zu verwendeten Font definiert, anstatt diese Entscheidung dem Lesegerät zu überlassen. Ist diese Definition nicht vorhanden oder wird vom Reader ignoriert, kann der Reader die Schriftart nach belieben anzeigen.
Dem stehen reine Textdateien gegenüber. Eine Textdatei speichert nur die eigentlichen Codewerte, jedoch keine Definition für den zu verwendeten Font-Typus oder sonstige Formatierungen.
Okay, again what learned. Danke
troll05 is offline   Reply With Quote