View Single Post
Old 01-02-2011, 11:14 AM   #1
Aurelie
Member
Aurelie began at the beginning.
 
Posts: 12
Karma: 14
Join Date: Jan 2011
Device: Pocketbook Pro 603, Pocketbook Touch
Erste Eindrücke Pocketbook Pro 603

Ich bin seit einigen Tagen glückliche Besitzerin eines Pocketbook Pro 603 und möchte das Gerät nicht wieder hergeben! Meine Kaufentscheidung fiel aus folgenden Gründen auf das PB Pro 603: Ich wollte einen eBook Reader mit Touchscreen, Englisch und Russisch darauf lesen und wenn möglich im Wörterbuch nachschlagen können, PDFs gut lesen können und das Gerät sollte handlich für unterwegs sein.

Was mich sehr begeistert sind die Wörterbücher. Im Reader sind jede Menge Wörterbücher vorinstalliert, u.a. Deutsch in Kombination mit Englisch, Russisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch und Englisch in Kombination ebenfalls mit den oben aufgeführten Sprachen und vielen weiteren europäischen Sprachen, wie z.B. Niederländisch, Tschechisch, Ungarisch und Schwedisch, jeweils aus dem Deutschen/Englischen in die Zielsprache und aus der Zielsprache ins Deutsche/Englische. Außerdem gibt es ein einsprachiges Wörterbuch für Englisch und Deutsch. Für Russisch habe ich mir eins aus dem Internet heruntergeladen und auf das Pocketbook gezogen. Bisher habe ich alle mir unbekannten Wörter im Englischen oder Russischen in den Wörterbüchern gefunden, wenn nicht in den zweisprachigen Wörterbüchern, dann in den einsprachigen. Wie gesagt, ich bin total begeistert! Und mit dem Stylus lassen sich Wörter beim Lesen bequem durch Anklicken für die Suche im Wörterbuch markieren. Dabei erscheint das Wörterbuchfenster nach Aktivierung oberhalb bzw. unterhalb des Textes. Wörter können auch über die virtuelle Tastatur eingegeben werden. Zwischen den Wörterbüchern kann beim Lesen gewechselt werden.

Da ich gerade bei der sprachlichen Seite bin – die Text-to-Speech-Funktion gefällt mir auch ganz gut. Hört sich gut an. Habe im Deutschen noch nichts gefunden, was an der Aussprache zu bemängeln wäre (habe mir aber auch erst ein paar Seiten vorlesen lassen). Bei manchen Büchern macht der „Vorleser“ an unpassenden Stellen Pausen, z.B. „… war nichts Besonderes an [Pause] ihm“ (Das blaue Kreuz von G. K. Chesterton in Priester und Detektiv).

Nun zum Touchscreen: Die Bedienung des Geräts mit dem Stylus funktioniert prima. Ich hätte mir aber auch gewünscht, mit dem Stylus in Bücher/Dokumente hineinschreiben zu können, z.B. etwas unterstreichen oder umkringeln zu können. Das funktioniert leider noch nicht. Aber wie diesem Forum zu entnehmen ist, arbeitet Pocketbook daran. Das klingt erst einmal gut.

Außerdem habe ich ausprobiert, wie sich eine von mir abonnierte Zeitschrift, die neben der Papierform (nicht ganz A4) auch als PDF zur Verfügung steht, auf dem Pocketbook liest. Ich komme gut damit zurecht und denke, dass ich zum digitalen Abo übergehen werde. Die Zeitschrift ist dreispaltig (2 Spalten mit einer Breite von 6,5 cm und 1 Spalte mit 4 cm bei der gedruckten Zeitschrift). Zur Vergrößerung des Textes habe ich den Spaltenmodus mit 200 % ausgewählt. Das ist im Hochformat ein wenig kleiner als die Buchstabengröße in der gedruckten Zeitschrift, lässt sich aber noch gut lesen. Mit der nächstgrößeren Option von 300 % wird die jeweilige Spalte auch noch in ihrer vollen Breite erfasst. Die Graustufendarstellung der Abbildungen sieht besser aus als erwartet. Für mich völlig ok. Und wenn die Darstellung von Text oder Abbildungen im Hochformat doch einmal nicht ausreichen sollte, kann man den Bildschirm immer noch ins Querformat drehen. Eine Sache, die verbessert werden könnte, ist die Navigation von ganz links nach ganz rechts oder von ganz oben nach ganz unten, wobei von ganz oben nach ganz unten noch relativ schnell geht. Wenn ich aber einen Infokasten rechts unten habe, den ich zuerst lesen möchte, weil da z.B. ein Überblick über den Artikel gegeben wird, muss ich schon ein paar Mal mehr klicken, um dorthin zu gelangen, zumindest habe ich noch keine Möglichkeit entdeckt, mit 1-2 Klicken von oben links nach unten rechts zu gelangen. Das hält mich aber erst einmal nicht von meinem Vorhaben ab, mein Geschichtsmagazin zukünftig auf dem Pocketbook zu lesen.

Soviel zu meinen ersten Eindrücken.
Aurelie is offline   Reply With Quote