View Single Post
Old 09-18-2010, 04:10 AM   #3
beachwanderer
Wizard
beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.beachwanderer ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
beachwanderer's Avatar
 
Posts: 1,828
Karma: 3919262
Join Date: Nov 2007
Location: At the Baltic Sea
Device: Some
And now to something completely different:

- Aus einem älteren Reisebericht über eine Rucksacktour nach Cornwall, GB (Gott, ist das lange her ….) -

" 8. Tag … Das auffälligste Gebäude in der Stadt Falmouth ist, sieht man einmal von der vorgelagerten Festung Pendennis Castle ab, sicherlich der gedrungene elisabethanische Bau von Arwenack House, Sitz der Gründungsfamilie der Stadt, der Killigrews.

F.W.L. Stockdale berichtet in seinen „Excursions through Cornwall“ (London,1824), es existiere eine alte handschriftliche Familienchronik, die die Entstehung des Hafens mit dem berühmten Seefahrer Sir Walter Raleigh vernüpft. Auf einer Rückreise von Guinea habe dieser seine Schiffe in den natürlichen Hafen der Carrick Roads gelenkt und neben Arwenack House sei, abgesehen von einigen Fischerhütten, nur eine einzige andere Unterkunft vorhanden gewesen und damit zu wenig Platz, um die seemüden Mannschaften zu beherbergen.

Nach Raleighs Vorschlag seien danach für die Bewirtung von Seefahrern vier neue Häuser hinzugebaut und damit der Kern der Stadt geschaffen worden.

Während des Bürgerkrieges fanden sich Angehörige der Familie auf beiden Seiten und im Zusammenhang mit den Konflikten mit Spanien wird berichtet, dass ein Killigrew versuchte, die (dem König gehörige) Halbinsel Pendennis samt Festung auf eigene Rechnung an den spanischen König zu verkaufen. Auch soll die Familie an dem in Cornwall verbreiteten Schmuggel und der Piraterie zu Zeiten gut verdient haben.

Sogar ein weibliches Familienmitglied, Lady Jane Killigrew, habe im Jahre 1633 mit einer Bande von Helfern zwei friedlich im Hafen liegende holländische Handelsschiffe überfallen, die Eigner erschlagen und zwei Fäßchen mit spanischen Goldmünzen erbeutet. Sie sei danach in die naheliegende Stadt Penryn geflohen und dort nur durch den Einfluß der Familie dem Galgen entkommen, während ihre Gesellen exekutiert worden seien.

Tatsächlich findet sich im Stadtschatz von Penryn ein Silberpokal mit der Gravur „From maior to maior to the town of Permarin, when they recieved me that was in great misery, Jane Killigrew, 1633“ (Von Bürgermeister zu Bürgermeister an die Stadt Penryn; Als sie mich aufnahm war es in großem Elend ...).

Eine etwas prosaischere Erklärung als die Seeräuberanekdote ist die, Lady Jane habe sich von ihrem Mann Sir John Killigrew getrennt und sei von den Einwohnern und dem Stadrat von Penryn vor ihm geschützt worden. In Penryn, der älteren und vorher wirtschaftlich bedeutenderen Stadt, war man auf das nachbarliche Falmouth und dessen steilen wirtschaftlichen Aufstieg offenbar nicht gut zu sprechen.

Unweit von Arwenack House befindet sich das ehemalige Zollgebäude und bei ihm ein alter ziegelgemauerter Schornstein. Der dortige Ofen diente in früheren Zeiten auch dazu, sichergestellten Schmuggeltabak zu verbrennen, so dass der Schornstein in der Stadt auch als „The Kings Pipe“ (Die Pfeife des Königs) bekannt ist. ... "

Last edited by beachwanderer; 09-20-2010 at 02:32 AM.
beachwanderer is offline   Reply With Quote