View Single Post
Old 07-25-2010, 06:03 AM   #1
weatherwax
Guru
weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.weatherwax ought to be getting tired of karma fortunes by now.
 
weatherwax's Avatar
 
Posts: 902
Karma: 1643379
Join Date: Jan 2010
Location: South of Germany
Device: PRS650 (red), Kindle PW2, Galaxy Note 8
Toepffer, Rudolf: Rosa und Gertrud [German] V1. 25 Jul 2010

Rodolphe Töpffer, auch Toepffer geschrieben (* 31. Januar 1799 in Genf; † 8. Juni 1846 in Genf) war ein französischsprachiger Schweizer Zeichner und Novellist. Er ist vor allem für seine Bildergeschichten bekannt, die als Vorreiter der Comic-Bücher gelten.


Auszug:
Als ich mich eines Tages zu einem Sterbenden begab, sah ich beim Durchschreiten jener gewöhnlich einsamen Straße, in welche die Treppe der Barrieren einmündet, und die man, wenn ich nicht irre, die Klosterstraße nennt, zwei junge Damen Arm in Arm, die sich mit freundschaftlicher Heiterkeit gegenseitig in dem Bemühen beistanden, die regelrechte Verfassung ihrer Kleider gegen den Angriff des Windes zu behaupten, der mit ausnehmender Heftigkeit wehte. Bei meinem Anblick geriethen sie zwar anfangs in einige Verlegenheit; aber da sie sich, wie sie mir eröffneten, gerade dadurch, daß sie von Straße zu Straße der Beschwerlichkeit dieses Sturmwindes entgehn wollten, verirrt hatten, so wies ich ihnen, auf ihre Bitte, den rechten Weg zu ihrem Hotel. Nachdem ich sie einige Augenblicke begleitet hatte, verabschiedete ich mich von ihnen, um mich in aller Eile nach dem Hause zu begeben, wo man mich erwartete. In dem Augenblick, als ich daselbst eintrat, war eben der Sterbende verschieden, so daß ich nur noch an die Seinigen, die sich um ihn versammelt hatten, die Tröstungen richten konnte, die uns unsere heilige Religion zur Beschwichtigung der Trauer an die Hand gibt.
This work is assumed to be in the Life+70 public domain OR the copyright holder has given specific permission for distribution. Copyright laws differ throughout the world, and it may still be under copyright in some countries. Before downloading, please check your country's copyright laws. If the book is under copyright in your country, do not download or redistribute this work..

To report a copyright violation you can contact us here.
Attached Files
File Type: mobi Rosa und Gertrud - Rudolf Topffer.mobi (367.6 KB, 200 views)
weatherwax is offline   Reply With Quote