View Full Version : Anfängerfrage


Jacques_N
01-11-2010, 02:24 PM
Hallo,

ich poste das erste Mal hier, obwohl ich schon länger hier mitlese.

Heute habe ich meinen Cybook Gen 3 gekillt. Ich habe mich versehentlich draufgesetzt (obwohl gut verpackt) und jetzt zeigt das Display nur noch einen überdimensionierten Barcode. Grade, wo das Teil durch ein Firmwareupdade brauchbar wurde, tragisch :-(.

Aber schon vorher habe ich mich für PocketBook interessiert (eigentlich als Geschenk für meine Frau).

Ich habe einige Fragen, die ich bisher so noch nicht beantwortet bekommen habe:

- Wie lange dauert ein Bootvorgang?
- Ist es abhängig von der Anzahl der Bücher?
- wenn ja, wie?
- was passiert, wenn ich mich auf ein PocketBook 360 setze ;-)

Diese Fragen entstammen meinen negativer Erfahrungen die ich bisher machen durfte, also nichts für ungut.

Schöne Grüße
Jacques

Ulli
01-11-2010, 02:32 PM
Bootvorgang: <20sek, afaik nicht abhängig von der Anzahl der Bücher. Kannst aber einfach die Tastensperre reinmachen, dann haste bootvorgang von 0sek verbaucht kaum mehr batterie (ich selbst merke keinen Unterschied)

Naja wenn du dich auf dein PB setzt, kommt es auf mehrere Faktoren an, wieviel du wiegst, was du an hast, ob du was in der Hosentasche hast, auf den Untergrund etc. bitte mehr Angaben ;)

Moredread
01-11-2010, 02:45 PM
Hm, vielleicht kannst Du den Sitztest ja bei Forkosigan machen. Obwohl, möglicherweise findet er die Idee dann doch nicht so prickelnd ;) wer weiß.

Zum Bootvorgang: Man kann sich die Buchseite, die man gerade liest, als Bootlogo anzeigen lassen. Wenn Du das gelten lässt, dauert der Bootvorgang praktisch Null Sekunden.

Ulli
01-11-2010, 02:49 PM
Meine Antwort bezog sich auf pdf-Dateien. Bei denen es leider (noch!) nicht möglich ist, diese als Bootlogo anzeigen zu lassen.
Bei ebooks im epubFormat ist es richtig, dass man die letzte Seite als Bootlogo anzeigen lassen kann und somit die Bootzeit quasi <1sek beträgt.

netseeker
01-11-2010, 02:51 PM
Hallo Jacques, herzlich willkommen bei MobileRead.
Tut mir leid, dass das Gen3 Deinem "Extremtest" nicht standhalten konnte. Es ist jetzt wahrscheinlich einfach in "Sitzstreik" getreten. ;)

Hm, vielleicht kannst Du den Sitztest ja bei Forkosigan machen. Obwohl, möglicherweise findet er die Idee dann doch nicht so prickelnd ;) wer weiß.
Ach, solange Jacques jedes Testexemplar auch bezahlt... :D

Moredread
01-11-2010, 02:58 PM
Meine Antwort bezog sich auf pdf-Dateien. Bei denen es leider (noch!) nicht möglich ist, diese als Bootlogo anzeigen zu lassen.Habe ich gerade ausprobiert, ging problemlos - jedenfalls mit dem pdfviewer. Das Problem scheint nur beim AdobeViewer aufzutreten.

Jacques_N
01-11-2010, 02:58 PM
Bootvorgang: <20sek, afaik nicht abhängig von der Anzahl der Bücher. Kannst aber einfach die Tastensperre reinmachen, dann haste bootvorgang von 0sek verbaucht kaum mehr batterie (ich selbst merke keinen Unterschied)


<20sek ist ok, mein Gen 3 brauchte bis zur Firmware 1.4 ca. 45 sek und mit 1.5 und Einstellung 'Verzeichnis Ansicht' auch ca. 20 sek.

Aber was meinst Du mit Tastensperre?


Naja wenn du dich auf dein PB setzt, kommt es auf mehrere Faktoren an, wieviel du wiegst, was du an hast, ob du was in der Hosentasche hast, auf den Untergrund etc. bitte mehr Angaben ;)

Buch war im Hardcover geschützt, war unter ein Sofakissen gerutscht und damit unsichtbar, 75Kg Masse, typische Geschwindigkeit beim Lümmel auf's Sofa, Erdbeschleunigung bei http://www.openstreetmap.org/?lat=53.53565&lon=10.04545&zoom=15&layers=B000FFF .

Reichen diese Angaben? ;-)

Schöne Grüße
Jacques

mtravellerh
01-11-2010, 03:06 PM
Aber was meinst Du mit Tastensperre?

Tastensperre=Key Lock!

Ist im Prinzip Standby, bei dem das Buch weiter angezeigt wird! Kurzes Antippen von On/off sperrt die Tasten und führt zu Standby, kurzes Antippen der selben Taste weckt auf und entsperrt Tasten. Bootzeit=0 sec!

Der Stromverbrauch ist dabei minimal!

ravenne
01-11-2010, 03:14 PM
Hallo Jacques, herzlich willkommen bei MobileRead. :)
Tut mir sehr leid, dass dein Cybook nicht mehr funktioniert. Die Geräte sind einfach extrem empfindlich. Das 360 hat ja einen Plastikdeckel, das hilft schon mal ein bisschen. ;)

Jacques_N
01-11-2010, 03:46 PM
Tastensperre=Key Lock!

Ist im Prinzip Standby, bei dem das Buch weiter angezeigt wird! Kurzes Antippen von On/off sperrt die Tasten und führt zu Standby, kurzes Antippen der selben Taste weckt auf und entsperrt Tasten. Bootzeit=0 sec!

Der Stromverbrauch ist dabei minimal!

Klingt interessant!
Aber wie minimal ist minimal?

Ich lese EBooks entweder in der S-Bahn zur-von der Arbeit, oder wenn ich auf Reisen bin.
Während der Arbeitszeit ist die Akkulaufzeit nicht so kritisch, ich kann ja jeden Tag neu aufladen.

Auf Reisen ist es schon problematischer. Wir reisen mit dem Motorroller und zelten. Da hat man nicht oft die Möglichkeit eine Steckdose zu finden.

Die letzten Jahre habe ich EBooks auf einem Handera 330 gelesen. Ein Palm mit QVGA Display. Nicht so komfortabel wie ein E-Ink EBook Reader, aber das Beste was es damals gab. Immerhin reichte eine Akkuladung (Standard AAA Zellen) für ca. 4 Silberbände Perry Rhodan a. ca. 400 Buchseiten. Der Reader (ISilo, kaum bekannt aber klasse) konnte (kann) Volltextsuche. Das scheint, wenn ich das richtig mitgelesen habe, der FBReader (noch) nicht zu beherrschen. Wird wohl noch kommen.

Schöne Grüße
Jacques

mtravellerh
01-11-2010, 03:57 PM
Klingt interessant!
Aber wie minimal ist minimal?

Ich lese EBooks entweder in der S-Bahn zur-von der Arbeit, oder wenn ich auf Reisen bin.
Während der Arbeitszeit ist die Akkulaufzeit nicht so kritisch, ich kann ja jeden Tag neu aufladen.

Auf Reisen ist es schon problematischer. Wir reisen mit dem Motorroller und zelten. Da hat man nicht oft die Möglichkeit eine Steckdose zu finden.

Die letzten Jahre habe ich EBooks auf einem Handera 330 gelesen. Ein Palm mit QVGA Display. Nicht so komfortabel wie ein E-Ink EBook Reader, aber das Beste was es damals gab. Immerhin reichte eine Akkuladung (Standard AAA Zellen) für ca. 4 Silberbände Perry Rhodan a. ca. 400 Buchseiten. Der Reader (ISilo, kaum bekannt aber klasse) konnte (kann) Volltextsuche. Das scheint, wenn ich das richtig mitgelesen habe, der FBReader (noch) nicht zu beherrschen. Wird wohl noch kommen.

Schöne Grüße
Jacques

Etwa 4-5000 Seiten mit der Tastensperre so ungefähr meiner Erfahrung nach. Das ist bei mir einmal aufladen pro Woche.

Forkosigan
01-11-2010, 03:57 PM
Klingt interessant!
Aber wie minimal ist minimal?

Ich lese EBooks entweder in der S-Bahn zur-von der Arbeit, oder wenn ich auf Reisen bin.
Während der Arbeitszeit ist die Akkulaufzeit nicht so kritisch, ich kann ja jeden Tag neu aufladen.

Auf Reisen ist es schon problematischer. Wir reisen mit dem Motorroller und zelten. Da hat man nicht oft die Möglichkeit eine Steckdose zu finden.

Die letzten Jahre habe ich EBooks auf einem Handera 330 gelesen. Ein Palm mit QVGA Display. Nicht so komfortabel wie ein E-Ink EBook Reader, aber das Beste was es damals gab. Immerhin reichte eine Akkuladung (Standard AAA Zellen) für ca. 4 Silberbände Perry Rhodan a. ca. 400 Buchseiten. Der Reader (ISilo, kaum bekannt aber klasse) konnte (kann) Volltextsuche. Das scheint, wenn ich das richtig mitgelesen habe, der FBReader (noch) nicht zu beherrschen. Wird wohl noch kommen.

Schöne Grüße
Jacques
Volltextsuche geht mit Pocketbook mit FBReader, ADE und mit PDF-veiwer.

"Minimal" heißt, im Normalgebrauch merkt man fast kein Unterschied, da den Reader ab und zu bei Bücherladen geladen wird. Bei langen reisen ohne Steckdose empfiehlt sich ein automatisches Ausschalten. Dan reicht es für ca. 7000 Seiten, ohne Ausschalten nur mit Tastensperre wird es für ca. 4000-5000 Seiten reichen.

Forkosigan
01-11-2010, 04:07 PM
Etwa 4-5000 Seiten mit der Tastensperre so ungefähr meiner Erfahrung nach. Das ist bei mir einmal aufladen pro Woche.

Das war synchron und mit gleichen angaben. :)

Moredread
01-11-2010, 04:20 PM
Der Reader (ISilo, kaum bekannt aber klasse) konnte (kann) Volltextsuche. Das scheint, wenn ich das richtig mitgelesen habe, der FBReader (noch) nicht zu beherrschen. Wird wohl noch kommenOhje, mein Fehler. Die unglückliche Formulierung meines Threadtitels wollte ich im nachhinein ändern...geht aber leider nicht. Der Reader kann leider nicht ALLE Bücher gleichzeitig durchsuchen, also das, was man bspw. mittels der Windows-Suche machen kann. Die Suche innerhalb eines Buches ist, wie Forkosigan schon sagte, problemlos möglich.

KoopaOne
01-12-2010, 04:40 AM
Ich habe den Sitztest - genauso wie den Badewannentest - bereits hinter mir. Allerdings muss ich zugeben, doch ein wenig "leichter" zu sein!
Da mein Pocketbook niemals ohne das - schicke - Hardcover rumliegt, hat es den Test mit Bravour - und übrigens ohne zu meckern - bestanden! :)

gulu-gulu
01-12-2010, 07:53 AM
Ich habe den Sitztest - genauso wie den Badewannentest - bereits hinter mir. Allerdings muss ich zugeben, doch ein wenig "leichter" zu sein!
Da mein Pocketbook niemals ohne das - schicke - Hardcover rumliegt, hat es den Test mit Bravour - und übrigens ohne zu meckern - bestanden! :)

Badewannentest? Du hast das Teil ohne bleibende Schäden in der Wanne versenkt? Respekt wenn die Pocketbooks das aushalten...:thumbsup:

Forkosigan
01-12-2010, 08:09 AM
Badewannentest? Du hast das Teil ohne bleibende Schäden in der Wanne versenkt? Respekt wenn die Pocketbooks das aushalten...:thumbsup:

BITTE NICHT NACHMACHEN!!! :D:D:D:D:D

KoopaOne
01-13-2010, 03:55 AM
Ich scheue keine Mühen und Kosten um meine Geräte den ärgsten Belastungen auszusetzen.
Das Pocketbook hält übrigens auch Minus 17°C aus :D

ravenne
01-13-2010, 04:15 AM
Ich scheue keine Mühen und Kosten um meine Geräte den ärgsten Belastungen auszusetzen.
Das Pocketbook hält übrigens auch Minus 17°C aus :D

:eek::eek::eek: Ich glaube, die PocketBook Leute müssen ihre Produkte umbenennen. Wie wär's mit "Iron Reader"? ;)

Forkosigan
01-13-2010, 04:59 AM
:eek::eek::eek: Ich glaube, die PocketBook Leute müssen ihre Produkte umbenennen. Wie wär's mit "Iron Reader"? ;)

Ganz schlecht, wenn Leute zu sicher sind, umgehen sie unvorsichtig mit dem Gerät, und das kann teuer werden... :(

mtravellerh
01-13-2010, 05:53 AM
Ganz schlecht, wenn Leute zu sicher sind, umgehen sie unvorsichtig mit dem Gerät, und das kann teuer werden... :(

Die will Dich doch nur ärgern :)

Ulli
01-13-2010, 10:46 AM
Ist zwar nichts großes, aber gestern bin ich im Bett paar mal übers PB gerollt und keinen einzigen Schaden, der Deckel war nicht drauf. Habe es gesucht und erst dann gemerkt, dass ich schon paar drüber gerollt bin ^^
Einen Sturz aus Armhöhe hält es auch aus.

Iron Pocketbook ;)

ravenne
01-13-2010, 01:58 PM
Ist zwar nichts großes, aber gestern bin ich im Bett paar mal übers PB gerollt und keinen einzigen Schaden, der Deckel war nicht drauf. Habe es gesucht und erst dann gemerkt, dass ich schon paar drüber gerollt bin ^^
Einen Sturz aus Armhöhe hält es auch aus.

Iron Pocketbook ;)

:snicker: Ich bin wirklich überrascht, was so ein PB alles aushält. Hoffentlich kommt nicht noch einer auf die Idee, das zuvor in der Badewanne ertränkte PB in der Microwelle trocknen zu wollen... ;)

Moredread
01-13-2010, 02:58 PM
Ja, das PB ist wirklich irre stabil. In dem Rahmen würde mir noch ein Zubehörteil fehlen (vielleicht hat ja jemand eine Idee?): Ein umlaufender Gummirahmen. Der würde ärgeres verhindern, wenn das Pocketbook runterfällt und genau auf die Seite knallt. Habe sowas in der Art bspw. bei einer 2.5" USB-Festplatte; ist schon enorm praktisch...

Das einzige, was da schwierig scheint, ist die Frage, wie das mit dem Deckel zusammenpasst.

Jacques_N
01-13-2010, 03:19 PM
Ihr macht mir Mut!

Ja, das PB ist wirklich irre stabil. In dem Rahmen würde mir noch ein Zubehörteil fehlen (vielleicht hat ja jemand eine Idee?): Ein umlaufender Gummirahmen. Der würde ärgeres verhindern, wenn das Pocketbook runterfällt und genau auf die Seite knallt. Habe sowas in der Art bspw. bei einer 2.5" USB-Festplatte; ist schon enorm praktisch...

Das einzige, was da schwierig scheint, ist die Frage, wie das mit dem Deckel zusammenpasst.

Persönlich würde ich es vorziehen, das ein Gerät stabil ist. Ich verstehe nicht, warum immer mit dem geringen Gewicht geworben wird. 50 oder 100 Gramm mehr spielen für mich keine Rolle, schließlich leide ich nicht unter Muskelschwäche. Für ein stabiles Gerät würde ich gerne einige Gramm und Euro in Kauf nehmen.

In der Vorfreude auf mein neues MM bin ich gerade dabei ein neues Buch einzuscannen.

Nebenbei gibt es hier im Forum Tipps zum Einscannen und Konvertieren von Büchern?

Ich selbst benutze eine Flachbettscanner von Canon. Für die OCR Finereader 6.0 (alt aber bewährt). Zum Nachbearbeiten StarWriter 5.2 (ja wirklich, diese uralte Software hat sich bei mir bestes bewährt, besser als die neueren Versionen).

Das Mutterformat ist HTML (was ich archiviere), das kann ich dann in jedes andere Format konvertieren.

Welches Format wird von Euch bevorzugt? Ich hatte auf dem NextGen 3 HTML oder MobiPocket (prc)

Schöne Grüße

Jacques

Ulli
01-13-2010, 04:04 PM
Also ich erstelle meine ebooks immer in pdf format, lässt sich wirklich gut auf dem PB lesen auch im reflow modus :)

Gibt ein deutsched ebook forum hier ;) einfach mal bissl "höher" (http://www.mobileread.com/forums/forumdisplay.php?f=159) gehen .

ravenne
01-13-2010, 04:14 PM
Ich erstelle meine als ePubs. Infos zur eBookerstellung gibt es in diesem Thread: Link (http://www.mobileread.com/forums/showthread.php?t=48092)(inkl. Anleitung als eBook).

Moredread
01-13-2010, 05:11 PM
ePubsDito!

KoopaOne
01-13-2010, 07:41 PM
Epson V30 --> FineReader 8 --> RTF.
RTF ist meiner Meinung nach das einzige Format aus dem sich ohne rießigen Aufwand alle anderen Formate in ansprechender Qualität generieren lassen.

mtravellerh
01-14-2010, 02:26 AM
Epson V30 --> FineReader 8 --> RTF.
RTF ist meiner Meinung nach das einzige Format aus dem sich ohne rießigen Aufwand alle anderen Formate in ansprechender Qualität generieren lassen.

Widerspruch:

Am einfachsten lassen sich alle möglichen Formate aus (X)HTML erstellen!

Jacques_N
01-14-2010, 03:17 AM
@KoopaOne
RTF? Niemals!
Beruflich habe ich mit dem Verarbeiten von RTF Dateien zu tun (Softwareentwicklung). RTF Daten zu verarbeiten wünsche ich nicht mal meinem schlimmsten Feind.
Die Leute die dieses Format (weiter)entwickelt haben müssen unter dem Einfluss schrecklicher Drogen stehen. Sorry für meinen emotionalen Ausbruch, aber das ist der Frust vieler Jahre :-(

XHTML + CSS hingegen ist dagegen ein Kinderspiel und bringt auch noch Spass.

Schöne Grüße
Jacques

KoopaOne
01-15-2010, 04:03 AM
Achja? Dann zeigt mir mal ein Programm mit dem sich OHNE stundenlangen Aufwand aus XHTML+CSS ein "schönes" PDF generieren läßt.

Leider gibt's für mich zu PDF (auch auf dem Pocketbook) noch keine Alternative:
- DOC/RTF wird nicht vernünftig dargestellt
- ePub hat mir viel zu wenige Einstellungsmöglichkeiten (Fontgröße, Seitenzahlen etc.)

Aus einem RTF erstelle ich in 10 Sekunden ein PDF. Mittels notepad++ und Regular Expressions innerhalb von 20 Minuten ein wohlformatiertes ePub, HTML etc.

Ich meinte auch nicht Klicki-Bunti-Automatisch-Konvertier-Alles-in-Alles-Programme (Calibre) sondern Handarbeit in adequater Zeit ...

Jacques_N
01-15-2010, 05:00 AM
... oder auch: "Das will ich sehen!"

Achja? Dann zeigt mir mal ein Programm mit dem sich OHNE stundenlangen Aufwand aus XHTML+CSS ein "schönes" PDF generieren läßt.

Leider gibt's für mich zu PDF (auch auf dem Pocketbook) noch keine Alternative:
- DOC/RTF wird nicht vernünftig dargestellt
- ePub hat mir viel zu wenige Einstellungsmöglichkeiten (Fontgröße, Seitenzahlen etc.)

Aus einem RTF erstelle ich in 10 Sekunden ein PDF. Mittels notepad++ und Regular Expressions innerhalb von 20 Minuten ein wohlformatiertes ePub, HTML etc.

Ich meinte auch nicht Klicki-Bunti-Automatisch-Konvertier-Alles-in-Alles-Programme (Calibre) sondern Handarbeit in adequater Zeit ...

Im Anhang habe ich zwei Dateien gepackt mit jeweils nur einer Tabelle, drei Spalten in zwei Reihen. Eine Datei ist RTF, erzeugt mit Word2007, die andere ist eine einfache HTML Datei mit gleichem Inhalt.

Aufgabe: aus der RTF eine HTML zu machen. Dann leg mal los.
Das ist doch ein fairer Test, oder?

Schöne Grüße
Jacques

PS. Wenn Du das schaffst, hast Du Anrecht auf einen gut bezahlten Job bei uns ;-)

Moredread
01-15-2010, 05:33 AM
Achja? Dann zeigt mir mal ein Programm mit dem sich OHNE stundenlangen Aufwand aus XHTML+CSS ein "schönes" PDF generieren läßt.Ich staune. Mir ist nämlich ehrlich gesagt unklar, wo da das Problem ist. Such Dir ein Programm aus, das XHTML+CSS ordentlich anzeigen kann. Dann installiere eine PDF-Drucker, und los geht's. Mit umwandeln in PDF habe ich eigentlich noch nie Probleme gehabt :blink:.

Naja, und nachdem ich eine Volltextsuche über alle Bücher im Pocketbook realisieren will und mir mal RTF-Dateien angeschaut habe, kann ich Jacques verstehen. Mamma mia!

Auf der andere Seite ist RTF aus User-Sicht in der Tat ganz praktisch, das räume ich gerne ein.

netseeker
01-15-2010, 05:42 AM
Naja, und nachdem ich eine Volltextsuche über alle Bücher im Pocketbook realisieren will und mir mal RTF-Dateien angeschaut habe, kann ich Jacques verstehen. Mamma mia!
Das Problem bei RTF ist eigentlich nicht RTF an sich. RTF als Format ist gut, sogar sehr gut und sehr ausgereift. Die Spezifikation ist ebenfalls sehr gut und vollständig und das Markup ist im Endeffekt auch nicht schwerer als bei irgendwelchen SHTML-Varianten. ABER: Die Implementierungen (einschließlich und insbesondere derer von MS, die ja die Spezifikation geführt haben) sind sowas von unterschiedlich und eingeschränkt, dass es einfach keinen Spaß macht und man als RTF-Aufbereiter ständig irgendwelche Workarounds basteln muss. Insbesondere, wenn man anfängt Objekte (bspw. Bilder) einzulagern scheidet sich ganz schnell die Spreu vom Weizen.

netseeker
01-15-2010, 05:49 AM
Im Anhang habe ich zwei Dateien gepackt mit jeweils nur einer Tabelle, drei Spalten in zwei Reihen. Eine Datei ist RTF, erzeugt mit Word2007, die andere ist eine einfache HTML Datei mit gleichem Inhalt.

Aufgabe: aus der RTF eine HTML zu machen. Dann leg mal los.
Das ist doch ein fairer Test, oder?
Der Test ist doch Quatsch. Wenn schon dann mach mal zum Vergleich aus einem HTML ein RTF, dann reden wir wieder. :p

Aufgabe müsste doch sein: Erstelle aus RTF A ein ePub und ein PDF und erstelle aus XHTML B mit gleichem Inhalt ein ePub und ein PDF. Ich kann ziemlich genau sagen, mit welchem Quellformat das PDF schneller fertig ist und mit welchem schneller ein ePub erzeugt werden kann (und näher am Original liegen wird) ;)

mtravellerh
01-15-2010, 05:56 AM
Der Test ist doch Quatsch. Wenn schon dann mach mal zum Vergleich aus einem HTML ein RTF, dann reden wir wieder. :p

Aufgabe müsste doch sein: Erstelle aus RTF A ein ePub und ein PDF und erstelle aus XHTML B mit gleichem Inhalt ein ePub und ein PDF. Ich kann ziemlich genau sagen, mit welchem Quellformat das PDF schneller fertig ist und mit welchem schneller ein ePub erzeugt werden kann (und näher am Original liegen wird) ;)

Na, das liegt doch auf der Hand. Übrigens ist es auch wirklich kein Problem, beispielsweise mit Open Office in kürzester Seite aus einem XHTML ein schönes PDF zu machen!

rem
01-15-2010, 10:03 AM
bei rtfs explodiert die dateigröße, wenn man ein bild einfügt. dieses problem hat man bei odf nicht.
frage mich auch, wieso viele e-buch-geräte (angeblich) rtfs, aber kein einziges odt anzeigen kann.

Jacques_N
01-15-2010, 12:33 PM
@rem
Um genau zu sein:
- das Bild wird als ASCII HEX abgelegt => Bildgröße mal 2
- dann wird noch eine Preview abgelegt => Pixelzahl * 6
- falls das Bild mehrfach vorkommt, siehe oben!
- plus noch etwas Verwaltung, fällt nicht weiter ins Gewicht

@netseeker
Sicher, sind die Dateien nur so komplex, wenn man die Datei mit irgendeinen Officeprodukt speichert.
Händischer RTF-Code kann viel kleiner sein, aber wer schreibt schon RTF-Dateien mit einem Texteditor?
Für das Parsen von HTML / XML gibt es jede Menge fertige Bibliotheken für Perl, Python, PHP, Ruby, Java, C++, C# usw. , aber RTF? da wird die Luft schon dünner.
Wie schon ein Vorposter schrieb, mit OpenOffice ist das Konvertieren von HTML kein Problem.

Ansonsten HTML nach:
- MOBI oder PRC: MobiPocket Creator
- Isilo: IsiloX
- EPub und anderen: Calibre

Wo ist das Problem?

Jacques_N
01-15-2010, 12:41 PM
Ich *hatte* mein EBook Reader geschützt! Aber ich habe die Instabilität dieses Gerätes unterschätzt.

Zum Beweis die Fotos im Anhang

Schöne Grüße
Jacques

mtravellerh
01-15-2010, 12:45 PM
Autsch

ravenne
01-15-2010, 02:42 PM
Ich *hatte* mein EBook Reader geschützt! Aber ich habe die Instabilität dieses Gerätes unterschätzt.

Zum Beweis die Fotos im Anhang

Schöne Grüße
Jacques

Oh nein, Jacques!! Wie ist das denn bitte passiert? Sieht gar nicht gut aus. :(

Jacques_N
01-15-2010, 04:24 PM
@ravenne
Nun ja, wie gesagt, ich hatte mein EBook auf das Sofa gelegt, irgendwann kam eine Decke oder Kissen darüber und wie es so schön heißt, aus den Augen aus dem Sinn, habe ich irgendwann auf das Sofa gesetzt. Nur ein Bisschen so das ich mir nichts dabei gedacht hatte, aber als ich dann am nächsten Morgen in der Bahn mein Buch weiter lesen wollte... nun, das Ergebnis sieht man ja.

Ich hatte so eine schöne Idee mit dem ausgehöhltem Buch als Cover, sollte als Schutz vor Belastungen und Dieben dienen und auch noch witzig sein. Meine Frau (die beste aller Ehefrauen E. Kishon) hat stundenlang an diesem Cover herumgebastelt. Aber es nur gegen Diebe geholfen.

Montag kommt hoffentlich die MM, dann wird alles besser, ganz bestimmt ;-)

Jacques

der-Matt
01-15-2010, 08:00 PM
Aber die Idee ist wirklich geil - respect!

Moredread
01-16-2010, 04:49 AM
Für meinen Tablet-PC habe ich auch extra eine Hülle gebastelt. Nicht so hübsch, zugegeben... aber aus gutem Grund mit einer (sehr dünnen) Sperrholzplatte (mit Stoff bezogen), die das Display schützt. Einer der Gründe, warum ich die Displayabdeckung des 360° so schätze ;)

KoopaOne
01-16-2010, 05:29 AM
Also back to topic: Um das Thema abzuschließen. Mir ist eigentlich jedes quelloffene Format recht. Aber da es mit Word nunmal auf nahezu jedem PC ein Programm gibt, das RTF/DOC in überzeugender Qualität darstellen kann UND es sehr einfach ist, daraus alle möglichen Endformate zu erzeugen, ist es Format *MEINER* Wahl.

Ich besitze ein Sony PRS-505, ein Nokia N96, eine Rocket Ebook und eine MM. Für alle Ereader erzeuge ich in Sekundebruchteilen ein "optisch ansprechendes" Ebook.

Solange mir niemand zeigt, wie ich das mit anderen Formaten im gleichen Zeitaufwand bewerkstellige, werde ich meine Ebooks weiterhin als RTF machen.

mtravellerh
01-16-2010, 05:53 AM
Also back to topic: Um das Thema abzuschließen. Mir ist eigentlich jedes quelloffene Format recht. Aber da es mit Word nunmal auf nahezu jedem PC ein Programm gibt, das RTF/DOC in überzeugender Qualität darstellen kann UND es sehr einfach ist, daraus alle möglichen Endformate zu erzeugen, ist es Format *MEINER* Wahl.

Ich besitze ein Sony PRS-505, ein Nokia N96, eine Rocket Ebook und eine MM. Für alle Ereader erzeuge ich in Sekundebruchteilen ein "optisch ansprechendes" Ebook.

Solange mir niemand zeigt, wie ich das mit anderen Formaten im gleichen Zeitaufwand bewerkstellige, werde ich meine Ebooks weiterhin als RTF machen.

Das sei Dir unbenommen. Als allgemeine Empfehlung würde ich das aber eher nicht sehen.

Forkosigan
01-16-2010, 06:08 AM
Eigentlich gibt es noch FB2 Format, welcher als "Ausgangsformat" für eine Online-Bibliothek entwickelt wurde, und sich in alle andere Formate verlustfrei konvertieren lässt.

KoopaOne
01-16-2010, 11:49 AM
Eigentlich gibt es noch FB2 Format, welcher als "Ausgangsformat" für eine Online-Bibliothek entwickelt wurde, und sich in alle andere Formate verlustfrei konvertieren lässt.
Dann habe ich aber noch immer das Problem, dass ich aus Finereader heraus nur ein DOC/RTF erzeugen kann ... Also ist mein Quellformat soundso RTF ...

rem
01-16-2010, 12:11 PM
das problem ist, daß es für epub kein leistungsfähiges bearbeitungsprogramm wie openoffice für odf gibt.
hätte man od(t) (vielleicht etwas angepaßt) unter dem namen epub (hört sich schöner an) als standard genommen, hätte man die ganzen produktionsprobleme nicht und das format wäre viel stärker.

auch openoffice hat das klingeln nicht gehört. sie hätten das epub-format in ihre funktionalität aufnehmen müssen, dann hätten sie jetzt ein alleinstellungsmerkmal gegenüber ms word.

also schlechte arbeit auf allen seiten.

beam
01-16-2010, 12:17 PM
das problem ist, daß es für epub kein leistungsfähiges bearbeitungsprogramm wie openoffice für odf gibt.


Ein sehr leistungsfähiges Programm ist Atlantis (http://www.atlantiswordprocessor.com/en/). Damit ist der Erstellung von ePubs sehr einfach. Leider gibt es das nur für Windows und es kostet 35$ . Die sind aber gut angelegt wenn man es häufiger nutzt.

netseeker
01-16-2010, 04:09 PM
das problem ist, daß es für epub kein leistungsfähiges bearbeitungsprogramm wie openoffice für odf gibt.
hätte man od(t) (vielleicht etwas angepaßt) unter dem namen epub (hört sich schöner an) als standard genommen, hätte man die ganzen produktionsprobleme nicht und das format wäre viel stärker.

auch openoffice hat das klingeln nicht gehört. sie hätten das epub-format in ihre funktionalität aufnehmen müssen, dann hätten sie jetzt ein alleinstellungsmerkmal gegenüber ms word.

also schlechte arbeit auf allen seiten.
Ich sage nur Adobe Indesign (selbst, wenn ich es nicht mag) und Sigil (http://code.google.com/p/sigil/). Atlantis wurde ja bereits genannt.Für OpenOffice gibt es eScape (http://www.infogridpacific.com/igp/AZARDI/eScape%20-ODT2ePub/). Wer kein Bearbeitungsprogramm für ePub hat ist quasi selber schuld, denn inzwischen gibt es eine ganz ordentliche Auswahl.

rem
01-17-2010, 08:44 AM
Wer kein Bearbeitungsprogramm für ePub hat ist quasi selber schuld, denn inzwischen gibt es eine ganz ordentliche Auswahl.


ich habe von einem leistungsfähigen programm geschrieben.
atlantis läuft bei mir nicht. sigil kenn ich. wenn das leistungsfähig ist, dann hab ich bisher eine ganze menge übersehen. escape schau ich mir mal an.

welchen mehrwert bietet eigentlich epub (außer drm!) gegenüber odt?

mtravellerh
01-17-2010, 09:32 AM
ich habe von einem leistungsfähigen programm geschrieben.
atlantis läuft bei mir nicht. sigil kenn ich. wenn das leistungsfähig ist, dann hab ich bisher eine ganze menge übersehen. escape schau ich mir mal an.

welchen mehrwert bietet eigentlich epub (außer drm!) gegenüber odt?

Was ist denn Dein Problem mit Sigil? Ich kann mit Sigil ineerhalb von 10 Sekunden aus einem ordentlichen XHTML ein hervorragendes ePub machen.

Mehrwert: ePub wird von quasi allen Hardwarereadern vollumfänglich unterstützt, odt von keinem.

netseeker
01-17-2010, 09:46 AM
ich habe von einem leistungsfähigen programm geschrieben.
atlantis läuft bei mir nicht. sigil kenn ich. wenn das leistungsfähig ist, dann hab ich bisher eine ganze menge übersehen. escape schau ich mir mal an.
Die Frage ist, was Du als "leistungsfähig" betrachtest. ePub ist kein Format für Wordprocessing. Es ist ein Format zur Konvertierung und Darstellung. Ich nehme an für dich wäre InDesign am ehesten geeignet, aber auch das bietet ePub genau wie PDF als Ausgabeformat, nicht als eigentliches Quellformat.

welchen mehrwert bietet eigentlich epub (außer drm!) gegenüber odt?
Reflow? ODT ist in der Formatierung an das Seitenformat gebunden und verwendet trotz Anlehnung an XHTML eine eigene XML-basierte Formatierungssyntax. ePub Inhalte können von jeder XHTML 1.1 konformen Software verwertet werden, ODT-Inhalte nicht. Das würde ich als den eigentlichen Mehrwert von ePub sehen: Die Möglichkeit auf Basis bestehender, akzeptierter und weit verbreiteter Spezifikationen und Frameworks ein ePub-Fähiges System schaffen zu können. Bei ODT muss man weitestgehend auf "der grünen Wiese" starten. Nicht umsonst ist Zahl an OfficeProgrammen mit ODT-Unterstützung weiterhin vergleichsweise gering. Da ist noch zuviel Bewegung drin. ePub setzt auf dem standardisierten XHTML 1.1 auf, ODT in der aktuellen Version (1.1 bzw. inzwischen sogar 1.2) ist bisher noch nicht standardisiert. Lediglich 1.0 wurde bisher standardisiert, wird aber kaum mehr verwendet.

Dazu berücksichtigt ePub mit der explizit formulierten Unterstützung für DTBook (http://de.wikipedia.org/wiki/DTBook) auch in der Wahrnehmung beeinträchtigte Menschen.

Davon abgesehen ist das ohnehin ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Wie im OpenDocument Manifest beschrieben ist ODT ein Format für Officeanwendungen (vgl. http://www.oasis-open.org/committees/tc_home.php?wg_abbrev=office), hat also einen unterschiedlichen Fokus (Erstellung, Bearbeitung). ePub wiederum ist nicht als direktes Erstellungsformat angedacht - der Fokus bei ePub liegt auf Format zum Transport, als Grundlage für die automatisierte Erzeugung weiterer Ausgabeformate sowie zur Darstellung auf unterschiedlichsten Geräten und Plattformen (Transformation, Publication).

Prinzipiell ist also die Frage, worauf man selbst den Fokus legt. Es gibt Formate für die Erzeugung und Bearbeitung (Office-Formate) und Formate für die Publizierung (ePub, PDF). ePub versucht einen besseren Kompromiss zwischen beiden Welten zu finden.

Jacques_N
01-17-2010, 11:03 AM
@netseeker
Sehr gut erklärt, dem ist nichts hinzuzufügen.

Eigentlich sollte es für die Entwickler von StarOffice nicht allzu schwer sein, EPub zu exportieren. XHTML Export gibt es ja schon und der strukturelle Aufbau von EPub und ODF ist sehr ähnlich.

Ich bin am Überlegen ob ich mal an die Entwickler eine Anfrage stelle. Einige Kollegen kenne ich noch aus der Zeit wo ich da mal gearbeitet habe. Vielleicht nächste Woche.

Schöne Grüße

Jacques